Leserbriefe

Sag’s besser auf Deutsch

Anglizismen

Dienstag, 2. Februar 2021 - 11:30 Uhr

von Theo Lindemann (Borken)

Leserbrief zum BZ-Artikel „Eidmann verstärkt Deutsche Glasfaser“.

Foto: pd

Guido Eidmann ist neu an Bord bei „Deutsche Glasfaser“.

Was waren das noch herrliche Zeiten, in denen wir uns unserer Muttersprache bedienten, um eine unmissverständliche und klare Unterhaltung zu führen. Doch diese Zeiten schein „out“. Offensichtlich erfährt unsere Sprache derzeit ein „trendy Update“.

Da wird der Vertreter zum „Customer Relationship Manager“ oder zum „Field Operator“, der Nachhilfelehrer zum „Learning Coach“ und der „Facility Manager“ verkauft während der Frühstückspause auf dem Schulhof „Sweeties“ und „Smoothies“.

Und die Deutsche Glasfaser faselt uns was vom „Chief Executive Officer“, vom „Chief Customer Officer“ und vom „Chief Operating Officer“ – und alle drei Officer fokussieren sich neben Kundenwachstum, auf „operative Exzellenz“, um uns lang ersehnte „Fiber-to-the-home“-Glückseligkeit zu bringen. Das zu lesen, makes me bekloppt!

Es mag ja sein, das die permanente Verwendung vieler Anglizismen Trend der Globalisierung sein oder gar Weltoffenheit dokumentieren soll, ich als „Enthusiastic Native Speaker“ betrachte sie dann als vollkommen überflüssig, arrogant und überheblich, wenn hinreichen selbsterklärende deutschsprachige Begriffe zur Auswahl stehen.

Wie sagte Andy Möller einst so treffend: „Vom Feeling her habe ich kein gutes Gefühl!“