LeserbriefeFREI

„Her mit konstruktiven Vorschlägen!“

2G

Donnerstag, 25. November 2021 - 07:30 Uhr

von Michael Lange (Borken)

Leserbrief zur Debatte um die Einführung der 2G-Regel.

Foto: BZ-Archiv

+++Symbolbild+++

Was werden unsere Kinder oder Enkelkinder einmal zu uns sagen, wenn sie uns fragen, warum sie durch die Corona-Pandemie so viele Jahre ihrer unbeschwerten Kindheit oder Jugend verloren haben? Was werden wir antworten, womit werden wir uns rechtfertigen? Dass wir nicht schuld sind an dem Ausbruch der Pandemie, und dass wir alles getan haben, um sie zu beenden? Ich war immer überzeugt davon und bin es auch heute noch, dass der einzige Weg aus der Krise das Impfen ist. Die große Mehrheit der Bevölkerung ist der gleichen Ansicht, aber viele andere teilen diese Meinung eben nicht. Das muss man nicht verstehen, aber man muss es akzeptieren. Doch anstatt das eigentliche Ziel, die Überwindung der Pandemie, im Auge zu behalten, verlieren wir uns in einem Sumpf von gegenseitigen Anschuldigungen und Rechtfertigungen. Uns alle eint doch der Wunsch und der Wille, die Krise möglichst schnell zu einem guten Ende zu führen. Wir alle haben in den vergangenen zwei Jahren gelernt, dass ein Aussitzen, ein Hangeln von Welle zu Welle und von Lockdown zu Lockdown, ein Trauern um die vielen Erkrankten und Toten nicht die Lösung des Problems ist. Ich bin mir sicher, dass es unter den Impfgegnern sehr viele verantwortungsbewusste Menschen gibt. Und an diese möchte ich heute einen dringenden Appell richten: Her mit Ihren Ideen und konstruktiven Vorschlägen, wie man die Krise meistern kann! Sinnvolle Alternativen auf den Tisch! Zeigen Sie uns, dass Sie nicht einfach nur gegen das Impfen sind, sondern dass Sie einen anderen Weg für den richtigen halten. Und vor allem: zeigen Sie, dass sie aktiv mithelfen wollen, eine Krise zu überwinden, die mittlerweile erschreckende Ausmaße angenommen hat.

Mehr zum Thema:

Es geht um Kontrolle und Gehorsam

Zuspruch für 2G-Regel – Kritik: Zu spät

2G-Regelung in NRW: Wie finden Sie das?

„Grundrechte werden nicht schrankenlos garantiert“

Sicherheit ist trügerisch

Interessen der Gemeinschaft achten

Der Impfmuffel als Freiheitsheld

„Grundrechte werden nicht schrankenlos garantiert“