LeserbriefeFREI

Interessen der Gemeinschaft achten

2G-Regel

Dienstag, 23. November 2021 - 10:30 Uhr

von Hubert Borgmann (Gemen)

Leserbrief zum Leserbrief „Es geht um Kontrolle und Gehorsam“ von Ulrich Kranenburg.

Foto: BZ-Archiv

+++Symbolbild+++

Herr Kranenburg sieht die Ungeimpften durch die verschärften Corona-Regeln in ihren Freiheitsrechten übermäßig eingeschränkt und brandmarkt dies als Verstoß gegen die Menschenwürde. Sicherlich wird es nicht gelingen, ihn von seinen Theorien abzubringen, aber man sollte nicht müde werden, solchen Ansichten immer wieder deutlich zu widersprechen.

Die Ansichten vieler Impfgegner zeigen, dass wir uns in den letzten Jahren einen einseitigen Freiheitsbegriff angewöhnt haben: Wir wollen von Vorschriften, Pflichten und Vorgaben befreit sein. Unsere individuellen Wünsche stehen im Vordergrund, auch wenn es auf Kosten der Gemeinschaft geht. In unserer Freiheitsliebe dulden wir bestenfalls ein Impfangebot und keine Impfpflicht. Das gilt inzwischen auch für andere Lebensbereiche: Der Billigflug für ein paar Euro auf Kosten der Umwelt, das Schnäppchenangebot an der Fleischtheke ohne Rücksicht auf Tierwohl und das Überleben der Landwirte. Eine so verstandene Freiheit ist egoistisch und unsolidarisch.

Nötig ist, die persönlichen Freiheitsansprüche immer wieder abzuwägen mit den Interessen der Gemeinschaft und dem Schutz der Schwächeren. Noch besser ist es, die eigene Freiheit für die Freiheit der Gemeinschaft einzusetzen, um Gesundheit, Sicherheit und Menschenwürde für alle zu erreichen.

Mehr zum Thema:

Es geht um Kontrolle und Gehorsam

Zuspruch für 2G-Regel – Kritik: Zu spät

2G-Regelung in NRW: Wie finden Sie das?

„Grundrechte werden nicht schrankenlos garantiert“