Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
2°/10°
Leserbriefe

Ein „Kreisverkehr der Menschenrechte“ wäre ein gutes Zeichen

Kreiselgestaltung

Freitag, 15. März 2019 - 08:30 Uhr

von Paul Kreierhoff (aus Borken)

Leserbrief zum BZ-Artikel „Menschenrechte im Mittelpunkt“ zum Thema Gestaltung des Kreisverkehrs Bahnhofstraße/Heidener Straße/Wilbecke“.

Foto: BZ

Dr. Paul-Richard Berger (85) hat jahrzehntelang im und über den Nahen und Mittleren Osten geforscht. Der Kyros-Zylinder (im Foto eine Nachbildung) ist seiner Meinung nach ein geeignetes Symbol, um auf das Thema Menschenrechte hinzuweisen.

Viele Wege führen nach Rom, aber kaum einer über den Kreisverkehr der Menschrechte. Dies wollen zwei engagierte Borkener mit prominenter Unterstützung ändern und den Kreisel an der Heidener Straße, der uns derzeit vor allem wegen der Baustelle und der damit verbundenen Wartezeiten bekannt ist, zum Kreisverkehr der Menschenrechte machen. Hierzu soll eine Nachbildung des sogenannten Kyros-Zylinders aufgestellt werden, der als eines der ältesten Dokumente gilt, das die Menschenrechte zum Gegenstand hat, ohne dass der Stadt Borken hierfür Kosten entstehen. Noch vor wenigen Jahren wäre wohl kaum jemand auf die Idee gekommen, dass es notwendig werden könnte, auf die Menschenrechte aufmerksam zu machen, so wie sie beispielsweise in der entsprechenden UN-Charta niedergelegt sind. Doch haben die jüngsten Entwicklungen in den USA, in Russland, in der Türkei, aber auch in Europa, in Staaten wie Polen und Ungarn, deutlich gemacht, dass die von uns für selbstverständlich gehaltenen Menschenrechte eine Errungenschaft sind, die verteidigt werden muss. Außerdem ist wohl jeder von uns mittlerweile einmal mit den Schilderungen von Geflüchteten in Berührung gekommen, deren Menschenrechte in Syrien, Irak, Iran oder anderswo massiv missachtet worden sind. Deshalb kann auch die Benennung eines Kreisverkehres, die auf die Geschichte der Menschenrechte Bezug nimmt und damit das Bewusstsein für diese zivilisatorische Leistung der Gesellschaft schärft, einen Beitrag hierzu leisten. Darüber hinaus wäre es ein schöner Gedanke, dass die Heidener Straße demnächst das Amtsgericht in Borken mit den Kreisverkehr der Menschenrechte verbinden könnte.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.