Leserbriefe

„Steine in den Weg gelegt“

Impfpersonal

Mittwoch, 6. Januar 2021 - 08:30 Uhr

von Martin Auras (Vreden)

Leserbrief zum Bericht: „Klinikum hat kein Impfpersonal übrig“.

Foto: Colourbox.de

+++Symbolbild+++

Ausgerechnet im Kreis Borken, der Heimat unseres Bundesgesundheitsministers Jens Spahn, möchte das Klinikum Westmünsterland kein Impfpersonal generell abstellen. Für viele der Angestellten unter den Ärzten und des Pflegepersonals ist diese Unterstützung der gemeinsamen Bekämpfung der Pandemie eine Aufgabe, der man aber gerne nachkommen möchte.

Europaweit haben wir für die Pflegekräfte und Ärzte während der ersten Welle geklatscht. Jetzt sind wir in der zweiten Welle, und mittlerweile ist das Klatschen verhallt... Angestellte im öffentlichen Dienst und viele weitere Arbeitnehmer erhalten spätestens in diesen Tagen einen sogenannten Corona-Bonus. Manche von ihnen einfach so und viele andere, die es sich durch ihre Arbeit in den vergangenen Monaten besonders verdient haben. Aber die Menschen, für die wir noch im März geklatscht haben und die sich tagtäglich der Gefahr der Ansteckung in den Krankenhäusern aussetzen, bekommen nur teilweise überhaupt eine finanzielle Anerkennung.

Würden in Deutschland generell ordentliche Löhne in diesem Bereich gezahlt, könnte man dies vielleicht auch so hinnehmen. Aber dies ist bekanntlich nicht so. Wenigstens jetzt hätte sich aber der eine oder andere mit einer kurzfristigen und gutbezahlten Beschäftigung in den Impfzentren einen Corona-Bonus erarbeiten können. Aber nun werden den engagierten Personen, die neben ihrem anstrengenden Hauptjob helfen und unterstützen wollen, einfach Steine in den Weg gelegt. Der Hinweis des Klinikums auf eine erhöhte Ansteckungsgefahr in den Impfzentren geht überwiegend ins Leere. Wer generell professionell arbeitet, wird die nötigen Hygienerichtlinien wohl im Impfzentrum genauso wie tagtäglich in den Kliniken befolgen. Hier sollte also keine Gefahr ausgehen.

Hier geht es zum Bericht „Klinikum Westmünsterland hat kein Impf-Personal übrig“.