LeserbriefeFREI

„Historische Ahnungslosigkeit“

DTIB

Samstag, 3. April 2021 - 10:30 Uhr

von Ulrich Zettier (Ahaus)

Antwort auf den Leserbrief von Birgit Hüsing-Hackfort zum Thema DITIB.

Foto: BZ-Archiv

Das Kreishaus in Borken

Der Leserbrief von Frau Hüsing-Hackfort zur DITIB Diskussion hat mich überrascht. Offenbar geht es der Gronauer Ratsfrau weniger um das Thema an sich, sondern vielmehr darum, was sie anderen vorwirft: nämlich sich persönlich an den Kreistagsmitgliedern der B90/Grünen und UWG abzuarbeiten. Wenn man ihr zahlreichen Leserbriefe in Gronau und ihre Einlassungen in sozialen Medien zu den angesprochenen Personen verfolgt, kann man diesen Eindruck gewinnen. In der Sache ist im Bericht zum Kreistag schon sehr deutlich geworden, dass es eben nicht um die Menschen geht, welche im Jugendhilfeausschuss mitarbeiten möchten, sondern einzig und allein darum eine breitere Vorschlagsmöglichkeit zu schaffen, um zukünftig nicht nur auf die DITIB angewiesen zu sein. Das Frau Hüsing-Hackfort dann allerdings völlig unzutreffende Vergleiche zum „Dritten Reich“ zieht, zeigt meines Erachtens ihre historische Ahnungslosigkeit und ist absolut unangebracht