LeserbriefeFREI

„Exklusive Sicht auf DITIB“

Islamverband

Freitag, 2. April 2021 - 09:30 Uhr

von Horst Müller (Ahaus)

Leserbrief zum Leserbrief von Birgit Hüsing-Hackfort.

Foto: BZ-Archiv

Das Kreishaus in Borken

Frau Hüsing-Hackfort hat eine sehr exklusive Sicht auf den Islamverband DİTİB, der de facto der türkischen Religionsbehörde Diyanet unterstellt ist. Der Verband, wird somit von einem ausländischen Staat kontrolliert, in dem in den letzten Jahren ein rasanter Demokratieabbau stattfand. Versuche, durch Kooperation einen Wandel herbeizuführen, haben sich in den vergangenen Jahren als fruchtlos erwiesen. Der DİTİB betrachtet seine Mitglieder pauschal als Türk*innen und nicht als Teil der deutschen Gesellschaft. Der türkische Staat will keine Unabhängigkeit der deutschen Moscheegemeinden und hat durch die Entsendung der Imame, die Kontrolle über die Grundstücke sowie die DİTİB-Zentrale in Köln alle Mittel in der Hand, um eine Loslösung zu unterbinden.

Verantwortliche und Akteure, die für eine vorsichtige Loslösung von Ankara eintraten, wurden aus dem Verband herausgedrängt oder kaltgestellt. Durch Spionageakte und Propagandaaktionen haben weite Teile der DİTİB unter Beweis gestellt, dass sie die autoritäre Politik des türkischen Staates auch nach Deutschland tragen.