LeserbriefeFREI

„Unnötigen Flächenfraß verhindern“

Wilkenheide-Pläne

Sonntag, 18. April 2021 - 08:30 Uhr

von Petra TölkeReken

Leserbrief zum BZ-Artikel „Verwaltung stellt neue Wilkenheide-Pläne vor“.

Foto: Schulze

Das Baugebiet Wilkenheide soll im südwestlichen Bereich (Richtung Hülsten) mit einer zweireihigen Bebauung erweitert werden. Zirka 28 neue Bauplätze für Einfamilienhäuser und Doppelhaushälften sollen dabei entstehen.

Mit wachsendem Erstaunen habe ich den Artikel gelesen und möchte hier folgendes klarstellen: Die Anwohner der Wilkenheide hatten und haben Bedenken zum geplanten Baugebiet. Aber es geht uns hier bei Weitem nicht nur um ein paar Bäume. Es geht um Umwelt- und Naturschutz. Es geht um Artenschutz. Es geht darum, unnötigen Flächenfraß zu verhindern. Wir Menschen nehmen immer mehr Raum ein, ohne uns um die Belange der anderen Lebewesen zu kümmern. Natürlich benötigen wir Raum, da unsere Zahl immer weiter steigt. Aber ist es nicht sinnvoller, dies zunächst zentralisiert umzusetzen? Ist es nicht, wie von uns Anwohnern gefordert, sinnvoller, zunächst eine Anbindung Richtung Ortskerne zu schaffen? Dorthin, wo eine Infrastruktur mit Lebensmittelgeschäft, Ärzten, Kindergarten und Schule vorhanden ist?

An dieser Stelle noch eine Bemerkung zur Infrastruktur: Im ersten Entwurf war der Ausbau der Straße Wilkenheide auf eine Breite von 7,50 Metern geplant. Wir haben darauf hingewiesen dass dies nicht realisierbar ist, ohne besagte Bäume zu fällen, oder die Garage eines Anwohners abzureißen. Wir haben aber keinesfalls den Wunsch zur Verjüngung der geplanten Straße geäußert. Dies entspricht schlichtweg nicht der Wahrheit, sondern ist eher ein Versuch der Gemeinde, den Anschein zu erwecken, sie wäre uns entgegen gekommen. Hier sei gesagt, dass die Anwohner der Wilkenheide schon vor rund zwei Jahren den Ausbau der Straße abgelehnt haben und dazu auch immer noch stehen.

Mehr zum Thema:

Verwaltung stellt neue Wilkenheide-Pläne vor

Neues Baugebiet in Hülsten? Ausschuss stimmt für Wilkenheide-Pläne