LeserbriefeFREI

„Gudden Dag“ schätze ich sehr

Supermarkt

Mittwoch, 21. April 2021 - 09:30 Uhr

von Theo Lindemann (Borken)

Leserbrief zur Neueröffnung des Wilger-Marktes an der Otto-Hahn-Straße.

Foto: Schmidt

Kim Huvers (von links) Carsten Brömmel und Bernd Wilger am neuen Eingang des E-Centers Wilger.

Da lockt ein braver

Feinkostmann

mit „Gudden Dag“

die Kunden an,

der Grund der Botschaft

ist wohl klar,

er stellt so Heimatliches dar.

Doch kaum ist man

im Laden drin,

denkt man erstaunt,

es täuscht der Sinn.

Da liest man „fresh“

und auch „eat happy“,

„Snacks to go“

und „juicy“, „jelly“

„Barista coffee –

coming soon“ –

hat das mit

„Gudden Dag“ zu tun?

Beim frischen Obst

und bei den Früchten,

auch hier liest man

selt’ne Geschichten:

„Heimat“ heißt es, „regional“,

doch wo es herkommt,

ist egal,

denn Mangos, Litschis

und Limonen,

sind die aus

unseren Regionen?

Klug ist es,

mit der Heimat werben,

den Kaufanreiz

nicht zu verderben,

drum „Gudden Dag“,

das schätz ich sehr,

ist draußen eigentlich

Links-Verkehr?

Mehr zum Thema:

Ein erster Blick in den neuen Wilger