Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
8°/17°
Leserbriefe

„Es wird Zeit, dass die Bürger es selbst in die Hand nehmen“

Klimaschutz

Dienstag, 14. Mai 2019 - 13:30 Uhr

von Martin Winkler (aus Heiden)

Leserbrief zum BZ-Artikel „Borken will die Kurve kriegen“.

Foto: Schönherr

Bürgermeisterin Mechtild Schulze Hessing begrüßte zur Vorstellung des Konzeptes rund 100 Besucher im Mölndal-Saal der Stadthalle.

Vielen Dank für Ihre engagierte Berichterstattung in der Borkener Zeitung.

Mein Fazit für die Energiewende: Es wird Zeit, dass die Bürger es selbst in die Hand nehmen. Ich rufe dazu auf, dass sich alle Bürger, welche die Energiewende tatsächlich möchten, in einem Verein zusammenschließen. Mitglied darf werden, wer nachweislich mindestens ein Prozent seiner Kaufkraft als den notwendigen Beitrag für die Energiewende aufbringt. Ein neuer ADAC, aber für die Energiewende.

Die Rechnung ist so einfach, dass unsere Politik es offenbar nicht versteht. Jeder Deutsche verursacht bei einer mittleren Kaufkraft von grob 23.000 Euro im Jahr nach wie vor etwa zehn Tonnen CO2. Dies wird nur dann weniger, wenn wir wirklich weniger Kohle, Öl und Gas verbrauchen. Wenn wir eine Tonne CO2 durch den Bau einer Solaranlage gegenüber einem Kohlekraftwerk einsparen, kostet dies derzeit etwa 25 Euro/Tonne eingespartes C02. Als durchschnittlicher Deutscher muss ich also derzeit 250 Euro bei 23.000 Euro Kaufkraft oder etwa ein Prozent meines Einkommens in die Energiewende investieren, um klimaneutral zu leben. Ein Schüler, der wenig ausgibt, entsprechend weniger, ein Gutverdiener entsprechen mehr. Aber, aber, werden jetzt viele sagen. Natürlich ist diese Rechnung in Wirklichkeit ungenau und die Wahrheit deutlich komplizierter. Aber die wichtigste Botschaft ist, dass die Energiewende nicht umsonst zu haben ist. Ein bisschen Öko hier, ein wenig mehr Fahrrad statt Auto dort, wird es nicht richten, wenn gleichzeitig unsere Wirtschaft weiter wachsen soll. Wir müssen aufhören den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr zu sehen und das Kind beim Namen nennen. Die Energiewende kostet Geld und jeder der diese möchte, sollte freiwillig sofort und nicht erst morgen damit beginnen.

Es wird Zeit, dass sich alle Vernünftigen zusammentun und selbst Einfluss auf unsere gesellschaftliche Entwicklung nehmen. Die Politik versucht uns an allen Stellen immer noch weiszumachen, dass es eigentlich nichts kostet, wenn wir mal richtig zuhören würden. Unsinn: Es kostet Geld und es wird Zeit, dass dieses auch zielgerichtet und nicht für sinnlose weitere Beratung ausgegeben wird!

Wer nach wie vor daran zweifelt, ob die Erde sich wirklich erwärmt und nicht doch vielleicht die nächste Eiszeit bevorsteht, sollte als erstes seine Feuerversicherung kündigen. Denn dass die eigene Hütte abbrennt ist noch viel unwahrscheinlicher und kostet an Versicherung genauso viel!


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.