LeserbriefeFREI

Die Massentierhaltung nicht aus dem Blick verlieren

Graupapagei „Rico“

Samstag, 22. Mai 2021 - 11:30 Uhr

von Stefanie Huysmans (Borken)

Leserbrief zum BZ-Artikel „Rico muss ausziehen“.

Foto: kristinatodoreva - stock.adobe.c

Graupapageien (hier ein Symbolfoto) stehen unter Artenschutz. Deshalb gelten bei der Haltung klare Regeln. Unter anderem dürfen die sozialen Tiere nicht allein gehalten werden und sie müssen ausreichende Ausflugmöglichkeiten bekommen.

Mit gemischten Gefühlen habe ich den Artikel gelesen. Die „Causa Rico“ hat ja bereits vor 30 Jahren ihren unglücklichen Lauf genommen, in dem der Vogel solitär, nicht artgerecht, auf welchen Wegen auch immer in einem Privathaushalt gelandet ist, Wir wissen gar nicht, ob der Vogel es sich inzwischen in seiner 30-jährigen „Miss-Haltung“ wohl oder übel komfortabel eingerichtet hat oder ob es noch mehr Leid und Stress für ihn bedeutet, im bereits fortgeschrittenen Alter dem Experiment „Sozialisation mit Artgenossen“ unterzogen zu werden. Ich schließe mich der Meinung der Leserbriefschreiber Ulla und Hartmut Blank vom 17. Mai an, dass – wenn es dem Seniorenheim wirklich wichtig gewesen wäre – man den Verbleib des Vogels durch handwerkliche Unterstützung, gegebenenfalls durch Spenden, hätte umsetzen können. Alternativ käme aus Platzgründen die Haltung von zwei kleineren Vögeln in ausreichend großer Voliere infrage,

Angesichts der grausamen Massenhaltung von Lebewesen, die uns evolutionsmäßig sehr viel näherstehen als die Spezies Vogel, und das direkt vor unserer Haustür, finde ich die ganze Aufregung allerdings sehr befremdlich, Auch wenn die Person, die die Sache zur Anzeige brachte, dies leider anonym tat, so verdient die dennoch Respekt. Wenn jeder auch nur ansatzweise dem Mitgeschöpf Tier so viel Empathie entgegenbrächte, wäre das ungleich größere Tierleid in den uns umgebenden Ställen schnell beendet.