Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
3°/17°
US-Sport

NFL: New England gewinnt gegen Houston

American Football

Montag, 10. September 2018 - 07:16 Uhr

von Deutsche Presse Agentur

dpa Foxborough. Die New England Patriots aus der amerikanischen Football-Liga NFL haben zum Saisonauftakt einen Heimerfolg gefeiert.

Der Super-Bowl-Finalist konnte sich mit 27:20 (21:6) gegen die Houston Texans durchsetzen. Quarterback-Star Tom Brady verbuchte drei Touchdown-Pässe. Insgesamt brachte der 41-Jährige 26 seiner 39 Passversuche an den Mann.

Anzeige

Ein angeschlagener Aaron Rodgers stellte erneut unter Beweis, warum er einer der besten Quarterbacks der gesamten Liga ist. Mit drei Touchdown-Pässen in der zweiten Halbzeit führte der 34-Jährige die Green Bay Packers zu einem 24:23 (0:17)-Comeback-Erfolg gegen die Chicago Bears.

Beim Spiel zwischen den Tampa Bay Buccaneers und New Orleans Saints kam es zu einem regelrechten Offensivfeuerwerk. Mit vier Touchdown-Pässen und insgesamt 417 erworfener Yards war Ersatz-Quarterback Ryan Fitzpatrick der Matchwinner beim 48:40 (31:24)-Auswärtserfolg seiner Bucs. Saints-Quarterback Drew Brees kam auf 438 Yards und drei Touchdowns.

Die Washington Redskins starteten mit einem überzeugenden 24:6 (21:0)-Erfolg bei den Arizona Cardinals in die neue Spielzeit. Redskins-Running-Back Adrian Peterson erreichte dabei einen neuen Meilenstein. Der 33-Jährige erzielte den 100. Touchdown seiner NFL-Karriere. Peterson ist erst der siebte Spieler der Geschichte mit mindestens 100 Touchdowns und 12 000 erlaufener Yards.

Die Cleveland Browns beendeten ihre Niederlagenserie nach 17 Pleiten in Folge. Gegen die Pittsburgh Steelers reichte es für die Browns zu einem 21:21 (0:7)-Unentschieden nach Verlängerung. Den letzten Sieg feierte Cleveland am 24. Dezember 2016.

Lediglich drei Spieler haben den ersten Spieltag der NFL dazu genutzt, um erneut gegen Polizeibrutalität und Rassen-Ungleichheiten in den USA zu protestieren. Kenny Stills, Albert Wilson und Robert Quinn (alle drei Miami Dolphins) waren die einzigen Spieler, die während des Abspielens der US-Nationalhymne protestierten. Stills und Wilson beugten das Knie vor dem Heimspiel gegen die Tennessee Titans. Teamkollege Quinn hob seine Faust. In den anderen zwölf Partien kam es zu keinen weiteren Protesten.

US-Präsident Donald Trump, der sich in der Vergangenheit kritisch zu den Spieler-Protesten in der NFL geäußert hatte, twitterte am Sonntag, dass die Hymnen-Proteste der Grund für die rückläufigen Einschaltquoten der Profi-Liga seien. Das Saison-Eröffnungsspiel zwischen Super-Bowl-Sieger Philadelphia Eagles und den Atlanta Falcons verzeichnete einen Quoten-Rückgang von 13 Prozent gegenüber dem Vorjahr.

Ihr Kommentar zum Thema

NFL: New England gewinnt gegen Houston

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bestätige dies mit dem Absenden der Nachricht. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen. Nähere Informationen zu unserem Umgang mit personenbezogenen Daten erhalten Sie unter https://www.borkenerzeitung.de/verlag/datenschutz.


captcha