Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
15°/19°
Fussball

Fall Torunarigha: Tönnies bekräftigt Wille zur Aufklärung

Fußball

Donnerstag, 6. Februar 2020 - 09:35 Uhr

von Deutsche Presse Agentur

dpa Gelsenkirchen. Nach dem Rassismus-Vorwurf beim Pokal-Match zwischen den Fußball-Bundesligisten FC Schalke 04 und Hertha BSC, hat sich S04-Aufsichtsratschef Clemens Tönnies dem Vereinsstatement angeschlossen.

Vorstand und Trainer hätten es absolut treffend formuliert. Auch das Statement des Vereins könne er nur unterstreichen, sagte der 63-Jährige der „Bild“-Zeitung. „Wir werden alles daransetzen, die Angelegenheit aufzuklären.“

Zahlreiche weitere Profis hatten Torunarigha in sozialen Netzwerken unterstützt. „Wir stehen alle hinter dir Bruder!!! #notoracism“, schrieb sein früherer Teamkollege Davie Selke, der inzwischen bei Werder Bremen spielt, bei Instagram.

„Hätte nicht gedacht, dass so etwas in Deutschland 2020 möglich ist! Bin fassungslos!“, schrieb Bayern Münchens Jérôme Boateng bei Twitter. „#F%** Racism I am with you my man“ (Ich bin bei dir), teilte dessen älterer Bruder Kevin-Prince mit. „Wenn Engstirnigkeit nur mit geschlossenen Mündern einhergehen würde...!“ Kevin-Prince Boateng war in seiner Karriere schon mehrfach Ziel von Rassismus durch Zuschauer gewesen und setzt sich aktiv gegen Hass und Intoleranz ein.

Im Pokal-Achtelfinale am 4. Februarsollen Schalke-Fans unter anderem Affenlaute in Richtung des Hertha-Profis und Junioren-Nationalspielers Jordan Torunarigha gerufen haben. Schalke hatte in einem Vereinsstatement bekräftigt, die Aussagen des Spielers hinsichtlich „rassistischer Aussagen und Laute gegen ihn“ sehr ernst zu nehmen und den Fall gemeinsam mit unter anderem der Polizei zu überprüfen.

Die DFB-Ethikkommission hatte Aussagen von Tönnies, die er im Juli über Afrika gemacht hatte, als rassistisch gewertet. Der Schalker Ehrenrat hatte darufhin beschlossen, dass der Fleisch-Unternehmer für drei Monate sein Amt nicht ausüben darf. Nach seiner Rückkehr hatte Tönnies seine Äußerungen als „Fehler“ bezeichnet.