Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
0°/12°
Wintersport

DSV-Quartett auf Rang drei bei Team-Event

Ski alpin

Freitag, 15. März 2019 - 14:56 Uhr

von Deutsche Presse Agentur

dpa Soldeu. Dritter Renntag, drittes Podium: Beim alpinen Weltcup-Finale in Andorra sind die Deutschen im Team-Event auf Platz drei gefahren und haben den DSV positiv überrascht. Vor allem ein junger Allgäuer sorgte für zufriedene Gesichter in den Pyrenäen.

Die deutschen Skirennfahrer haben beim Weltcup-Finale in Soldeu als Dritte des Team-Events überzeugt und dem in diesem Winter oft enttäuschten Verband einen weiteren Mutmacher beschert.

Das Quartett aus Lena Dürr, Christina Geiger, Anton Tremmel und Fabian Himmelsbach gewann am Freitag das kleine Finale gegen Kanada und setzte eine Erfolgsserie fort: Im vierten Jahr nacheinander fuhr die DSV-Auswahl zum Saisonabschluss unter die besten drei. Der Sieg ging an den favorisierten Olympiasieger und Weltmeister Schweiz.

„Das war eine superschöne Vorstellung“, sagte Alpin-Chef Wolfgang Maier und freute sich darüber, dass nach den zwei Podestplätzen von Viktoria Rebensburg in Andorra schon der dritte Erfolg heraussprang.

Dieses Mal ohne Linus Straßer, weil er derzeit FIS-Rennen fährt, um die Position in der Startliste für die kommende Saison zu verbessern. Stattdessen gab der DSV dem 19-jährigen Himmelsbach die Chance. Der Allgäuer hatte in seiner Karriere bislang erst an einem Weltcup teilgenommen. „Die haben guten Sport gezeigt, besser als wir gedacht haben“, lobte Maier das Männer-Duo: „Wir wollten bewusst ein Risiko eingehen, und das ist zu hundert Prozent aufgegangen.“

Am Wochenende stehen die letzten vier Weltcup-Rennen des Winters an. Geiger und Dürr beim Damen-Slalom und Alexander Schmid im Riesenslalom der Herren zählen am Samstag jeweils nicht zu den Kandidaten auf Spitzenplätze. Am Sonntag liegt der Fokus auf Rebensburg und Felix Neureuther. Die beste deutsche Rennfahrerin will nach dem Sieg im Super-G und Platz zwei in der Abfahrt den Podiums-Hattrick perfekt machen. Bei Neureuther ist der Slalom in der Außenwahrnehmung zweitrangig - spannender ist die Frage, ob er nach dem Rennen sein Karriereende verkündet oder nicht.

Ihr Kommentar zum Thema

DSV-Quartett auf Rang drei bei Team-Event

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bestätige dies mit dem Absenden der Nachricht. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen. Nähere Informationen zu unserem Umgang mit personenbezogenen Daten erhalten Sie unter https://www.borkenerzeitung.de/verlag/datenschutz.


captcha