Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
2°/12°
NRW

„Twittergewitter“: Feuerwehren zeigen anstrengenden Alltag

Hilfsorganisationen

Montag, 11. Februar 2019 - 13:36 Uhr

von Deutsche Presse Agentur

dpa/lnw Düsseldorf. Die Feuerwehren im „Twittergewitter“: Berufsfeuerwehren in Nordrhein-Westfalen haben den Kurznachrichtendienst Twitter genutzt, um über ihren Alltag zu berichten. In Hunderten Tweets geriet dies am Montag teilweise zur Leistungsschau: Die Feuerwehr Düsseldorf stellte ihre Reptilienexperten und ihr HIT-Team (Hochinfektionstransporte) vor, die Essener Kollegen ihre Höhenretter.

In Essen ging es Montagmorgen gleich hektisch los: 25 Einsätze in zwei Stunden waren zu bewältigen: über hilfsbedürftige Menschen bis hin zu Menschen, für die jede Hilfe zu spät kam. Kreislaufkollaps, Sturz, bewusstlose Person: die Großstadtfeuerwehren konnten im Minutentakt von ihren Einsätzen berichten.

Der Brandgeruch im Krankenhaus entpuppte sich dabei in Düsseldorf zum Glück nur als Kurzschluss in der Kaffeemaschine. Aber die 250 000 Liter Wasser in der vollgelaufenen Tiefgarage mussten abgepumpt werden.

Am ersten bundesweiten „Twittergewitter“ von Berufsfeuerwehren nahmen Brandbekämpfer aus mehr als 16 Städten in Nordrhein-Westfalen teil. Zwölf Stunden lang sollten unter „#112live“ Berichte von Notfall-Einsätzen über den Kurznachrichtendienst abgesetzt werden - zwischen 8.00 bis 20.00 Uhr.

Zum zehnten europäischen Tag des Notrufs wurde auch darüber informiert, wann 112 gewählt werden sollte und wann nicht: Starke Bauchschmerzen und ein sperriges Zäpfchen seien ein Fall für den Bereitschaftsarzt, nicht für den Notruf und einen Rettungswageneinsatz. Unter den Hashtags #112live und der Städte-Adresse (etwa #Düsseldorf112) waren die Feuerwehren präsent.

Ihr Kommentar zum Thema

„Twittergewitter“: Feuerwehren zeigen anstrengenden Alltag

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bestätige dies mit dem Absenden der Nachricht. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen. Nähere Informationen zu unserem Umgang mit personenbezogenen Daten erhalten Sie unter https://www.borkenerzeitung.de/verlag/datenschutz.


captcha