Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
14°/29°
NRW

Theologe Seewald: Kirche unterdrückt offene Debatte

Kirche

Montag, 11. Februar 2019 - 12:36 Uhr

von Deutsche Presse Agentur

dpa Münster. In der katholischen Kirche ist nach Ansicht des Münsteraner Theologen Michael Seewald keine offene Diskussion möglich. „Das Lehramt, das theoretisch vom Papst und den Bischöfen, faktisch aber von der Römischen Kurie ausgeübt wird, bestimmt, was gesagt werden darf und was nicht“, sagte Seewald - der selbst katholischer Priester ist - der „WAZ“ (Montag). „Unbequeme Theologen werden überwacht und denunziert.“

Seit der Veröffentlichung des Missbrauchsberichts im vergangenen September sei der öffentliche Druck so groß, dass die meisten Bischöfe derzeit gar nicht anders könnten, als Reformbereitschaft zu signalisieren. Das werde aber nicht lange andauern, prophezeite Seewald. „2010, als das Ausmaß des Missbrauchs in kirchlichen Einrichtungen erstmals öffentlich wurde, hat man einen großen Gesprächsprozess initiiert, um Ruhe an die sogenannte Basis zu bringen. Mehrere Jahre hat man geredet. Alles ohne Folgen.“

Die Argumente der Kirche dagegen, dass Frauen Priester werden können, bezeichnete Seewald als „schwach“ und „konstruiert“. „Wenn man in der katholischen Kirche aber eins lernt, dann das: Gute Argumente interessieren eine auf Selbsterhaltung getrimmte Hierarchie nicht. Daher sollte man Frauen auch keine falschen Hoffnungen machen.“

Seewald wurde 2017 mit nur 29 Jahren jüngster Theologieprofessor in Deutschland.

Ihr Kommentar zum Thema

Theologe Seewald: Kirche unterdrückt offene Debatte

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bestätige dies mit dem Absenden der Nachricht. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen. Nähere Informationen zu unserem Umgang mit personenbezogenen Daten erhalten Sie unter https://www.borkenerzeitung.de/verlag/datenschutz.


captcha