NRWFREI

RWE verdient weniger: Jahrhundertkälte in Texas belastet

Energie

Mittwoch, 12. Mai 2021 - 07:32 Uhr

von Deutsche Presse Agentur

dpa Essen. Die Jahrhundertkälte in Texas hat beim Energiekonzern RWE im ersten Quartal zu außerordentlichen Belastungen geführt. Dazu lag das Windaufkommen in Nord- und Mitteleuropa weit unter dem überdurchschnittlich hohen Vorjahresniveau. Das bereinigte operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) sank um ein Drittel auf 883 Millionen Euro, wie der Konzern am Mittwoch in Essen mitteilte.

Das bereinigte Nettoergebnis halbierte sich in den ersten drei Monaten des Jahres nahezu im Vergleich zum Vorjahr auf 340 Millionen Euro. Die Prognose und die angestrebte Dividendenerhöhung bekräftigte RWE allerdings dennoch. Die Ergebniskennziffern lagen zudem leicht über den Erwartungen der Experten.

Wegen des extremen Winterwetters im US-Bundesstaat Texas mit Stürmen und Eisregen waren Windkraftanlagen zu Jahresbeginn teilweise ausgefallen. Da RWE aber Strom zum Teil schon auf Termin verkauft hatte, musste der Konzern kurzfristig Strom zu extrem hohen Preisen zukaufen. Für den Konzern waren somit Belastungen in Höhe von 400 Millionen Euro angefallen.

© dpa-infocom, dpa:210512-99-565029/2