Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
-3°/0°
NRW

Mutmaßlicher deutscher Taliban: Acht Jahre Haft beantragt

Prozesse

Donnerstag, 6. Dezember 2018 - 13:46 Uhr

von Deutsche Presse Agentur

dpa/lnw Düsseldorf. Die Bundesanwaltschaft hat für einen mutmaßlichen deutschen Taliban-Kämpfer in Düsseldorf acht Jahre Haft beantragt. In dem Prozess vor dem Oberlandesgericht soll am kommenden Montag das Urteil gesprochen werden. Nach Ansicht der Bundesanwaltschaft hat sich die Anklage bestätigt.

Der 37-Jährige habe sich durch das Abfeuern einer Mörsergranate des versuchten Mordes und des Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz schuldig gemacht. Außerdem sei er ein islamistischer Terrorist, so die Vertreter der Bundesanwaltschaft am Donnerstag.

Der in Polen geborene und im Raum Worms in Rheinland-Pfalz aufgewachsene Deutsche war im Februar von Spezialkräften im Süden Afghanistans gefangen genommen worden. Den Ermittlungen zufolge war er im August 2012 nach Pakistan gereist und hatte fünf Jahre lang in den Reihen der Taliban gekämpft.

Der Angeklagte hatte ausgesagt, an massiven psychischen Problemen zu leiden. Er sei deswegen bei der Bundeswehr ausgemustert worden und in einer Psychiatrie gewesen. Mit 25 Jahren sei er als Frührentner eingestuft und mit 300 Euro Rente bedacht worden.

Ein Psychiater hatte dem 37-Jährigen zwar eine Persönlichkeitsstörung „mit schizoiden Zügen“ attestiert, ihn aber dennoch als voll schuldfähig eingestuft. „Die Taliban sind kein Sanatorium für psychisch labile Faulpelze“, sagte die Vertreterin der Bundesanwaltschaft. Für den Angeklagten spreche, dass er schnell ein volles Geständnis abgelegt habe und nicht vorbestraft sei.

Ihr Kommentar zum Thema

Mutmaßlicher deutscher Taliban: Acht Jahre Haft beantragt

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bestätige dies mit dem Absenden der Nachricht. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen. Nähere Informationen zu unserem Umgang mit personenbezogenen Daten erhalten Sie unter https://www.borkenerzeitung.de/verlag/datenschutz.


captcha