NRWFREI

In NRW wurden 2021 weniger Erdbeeren im Freiland geerntet

Verzögerter Erntebeginn

Mittwoch, 21. Juli 2021 - 16:00 Uhr

von Nina Wickel / pd

Unterm Strich wurden in diesem Jahr weniger Freiland-Erdbeeren geerntet als im Jahr 2020. Das kalte, nasse und sonnenarme Frühjahr ist maßgeblich für den Rückgang.

Foto: BZ-Archiv

Süße Früchtchen

NRW. Die Erdbeerbetriebe in NRW produzierten in diesem Jahr auf 1930 Hektar Anbaufläche im Freiland 17.347 Tonnen Erdbeeren. Unter hohen begehbaren Schutzabdeckungen (einschließlich Gewächshäusern) wurden auf 439 Hektar weitere 7410 Tonnen Erdbeeren geerntet. Das teilt Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt anhand vorläufiger Ergebnisse der Gemüseerhebung mit.

Maßgeblich für den Rückgang war neben der reduzierten Anbaufläche der durch das kalte, nasse und sonnenarme Frühjahr verzögert Erntebeginn. Darüber hinaus führten die überdurchschnittlich hohen Temperaturen im Juni mit anschließenden Unwettern zu Einbußen sowohl bei der Quantität als auch bei der Qualität der Erdbeeren im Freiland.