Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
-1°/4°
NRW

Baby erstickt: Angeklagte Mutter bestreitet Tatvorwürfe

Prozesse

Mittwoch, 14. August 2019 - 16:17 Uhr

von Deutsche Presse Agentur

dpa/lnw Duisburg. Nach dem Fund einer Babyleiche muss sich eine Mutter aus Duisburg seit Mittwoch vor Gericht verantworten. Die 36-Jährige soll ihr neugeborenes Kind im November 2018 erstickt und in ihrer Wohnung versteckt haben. Zum Prozessauftakt vor dem Duisburger Schwurgericht hat die Angeklagte die Tat bestritten. Sie gab an, dass sie das Baby tot zur Welt gebracht, den Leichnam mit Handtüchern umwickelt und in einer Plastiktüte im Kleiderschrank versteckt habe. „Ich sah, dass es blau war, ich hielt es für tot“, sagte die 36-jährige Deutsche den Richtern.

Nach Angaben der Ärzte sei das jedoch nicht nachvollziehbar. Sie halten es für erwiesen, dass die neugeborene Tochter der Angeklagten nach der Entbindung mindestens ein- bis zweimal geatmet habe. Die Anklage lautet deshalb auf Totschlag.Die 36-Jährige war im Zuge der Ermittlungen im Fall „Mia“ ins ...

Kostenlos weiterlesen

Einfach registrieren und viele Inhalte unseres digitalen Angebots stehen Ihnen sofort dauerhaft offen.

Anmelden oder registrieren