Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
14°/29°
NRW

Alles „sehr gut“? Laumann stellt neue Pflege-Noten vor

Gesundheit

Freitag, 26. April 2019 - 01:57 Uhr

von Deutsche Presse Agentur

dpa/lnw Düsseldorf. Alles super in deutschen Pflegeheimen, könnte man meinen, wenn man die Ergebnisse der bisherigen Qualitätsprüfungen betrachtet. Jetzt kommt ein neues Bewertungssystem: Künftig kommt es nicht mehr auf den korrekten Umgang mit Papierkram an, sondern auf das Wohlgefühl.

Nordrhein-Westfalens Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) erläutert heute in Düsseldorf die neuen Qualitätsprüfungen für die stationäre Pflege. Ab November gelten bundesweit neue Standards. Künftig soll nicht länger die akribische Dokumentation der Arbeit im Mittelpunkt stehen, sondern das Patientenwohl. Das neue System soll Angehörigen die Auswahl der bestmöglichen Pflegeeinrichtung erleichtern.

Bei der ersten von fünf Regionalveranstaltungen in NRW stellt Laumann die neuen Qualitätskriterien in der Ärztekammer Nordrhein vor. Mit dabei ist Prof. Klaus Wingenfeld vom Institut der Pflegewissenschaft an der Universität Bielefeld. Der Medizin-Soziologe hat das reformierte Bewertungssystem maßgeblich mitentwickelt.

Nach der alten Methode, die sich schwerpunktmäßig auf die Dokumentation stützte, schnitten bundesweit alle Einrichtungen im Schnitt mit „sehr gut“ ab. Angehörigen halfen die von Praktikern als wenig aussagekräftig eingeschätzten Pflege-Noten bei der Suche nach einer passenden Einrichtung nicht weiter. Der Bundesgesetzgeber hatte die Pflegeeinrichtungen, -kassen und Kommunen bereits 2015 beauftragt, ein neues Prüfverfahren zu entwickeln. Allerdings gab es immer wieder Verzögerungen.

Ihr Kommentar zum Thema

Alles „sehr gut“? Laumann stellt neue Pflege-Noten vor

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bestätige dies mit dem Absenden der Nachricht. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen. Nähere Informationen zu unserem Umgang mit personenbezogenen Daten erhalten Sie unter https://www.borkenerzeitung.de/verlag/datenschutz.


captcha