Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
15°/28°
Wissenschaft

„Ärzte ohne Grenzen“ gegen Patent auf Hepatitis-Medikament

Gesundheit

Dienstag, 11. September 2018 - 17:36 Uhr

von Deutsche Presse Agentur

dpa München. Die Organisationen „Ärzte ohne Grenzen“ und „Ärzte der Welt“ kämpfen gegen ein Patent auf ein wirksames und teures Medikament gegen Hepatitis C.

Vor dem Europäischen Patentamt in München haben sie Einspruch gegen ein Patent auf den Wirkstoff Sofosbuvir des US-amerikanischen Pharma-Unternehmens Gilead eingelegt. An diesem Donnerstag und Freitag soll in München verhandelt werden, für Donnerstag sind außerdem Proteste mit weiteren Organisationen vor dem Patentamt geplant.

Anzeige

Nach Angaben von „Ärzte ohne Grenzen“ könnten 90 Prozent der Hepatitis-C-Patienten, die mit Sofosbuvir behandelt werden, in zwölf Wochen geheilt werden. Durch das europäische Patent hat Gilead aber eine Monopolstellung und kann hohe Preise für den Wirkstoff bestimmen.

In Europa verlangt Gilead nach Angaben von „Ärzte ohne Grenzen“ für eine zwölfwöchige Therapie bis zu 43.000 Euro. In Ländern, in denen Sofosbuvir nicht von Patenten geschützt ist, koste die Behandlung dagegen dank des Wettbewerbs nur rund 52 Euro.

Ein Sprecher des Europäischen Patentamtes betonte, dass es in der Verhandlung nicht um eine politische Dimension der Debatte gehe, sondern nur darum, ob das Patent aus rein technischer Sicht zu Recht vergeben wurde.

Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation (WHO) sind weltweit rund 71 Millionen Menschen mit Hepatitis C infiziert, 399.000 sterben jedes Jahr daran. Im europäischen Raum sind demnach 15 Millionen Menschen chronisch mit Hepatitis C infiziert; 112.500 pro Jahr sterben in der Folge an Leberkrebs oder Leberzirrhose.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.