Politik Inland

AfD-Bundesparteitag beginnt - Maskenpflicht für Delegierte

Parteien

Samstag, 28. November 2020 - 11:15 Uhr

von Deutsche Presse Agentur

dpa Kalkar. Begleitet von Protesten hält die AfD in Kalkar am Niederrhein einen Präsenzparteitag ab. Es gilt eine Maskenpflicht - eine Klage der Partei dagegen scheiterte.

Rund 600 Delegierte der AfD kommen zu einem Bundesparteitag in Kalkar zusammen. Foto: Daniel Karmann/dpa

Begleitet von kleineren Protestaktionen hat im nordrhein-westfälischen Kalkar der zweitägige AfD-Bundesparteitag begonnen. Die rund 600 Delegierten wollen ein Rentenkonzept verabschieden und damit eine inhaltliche Lücke der Partei schließen.

Auch die Frage, wie die AfD zum Grundeinkommen für alle steht, dürfte heftig diskutiert werden. Auf dem Parteitag müssen zudem zwei Posten im Bundesvorstand neu besetzt werden. Der langjährige Schatzmeister Klaus Fohrmann war im Januar zurückgetreten. Dem Beisitzer und früheren Brandenburger Landeschef Andreas Kalbitz hatte der AfD-Bundesvorstand im Mai die Mitgliedschaft aberkannt, weil er bei seiner Aufnahme frühere Mitgliedschaften bei der rechtsextremen Heimattreuen Deutschen Jugend (HDJ) und den Republikanern verschwiegen haben soll. Die Nachwahlen sind für den Sonntag vorgesehen.

An der Großveranstaltung auf dem Messegelände inmitten der Corona-Pandemie hatte es scharfe Kritik gegeben. Für die Delegierten gilt eine permanente Maskenpflicht. Die AfD blieb mit einer Klage gegen diese Auflage erfolglos. Das Ordnungsamt will kontrollieren, ob das behördlich genehmigte Hygienekonzept umgesetzt wird. Die Stadt Kalkar hat angekündigt, den Parteitag andernfalls abzubrechen.

Damit Delegierte, die aufgrund eines ärztlichen Attests von der Maskenpflicht befreit sind, leicht identifiziert werden können, tragen sie nach Angaben eines Sprechers farbige Namensschilder. Der Vorsitzende der AfD-Bundestagsfraktion, Alexander Gauland, trug einen Mund-Nase-Schutz mit Dackel-Muster - analog zu seiner Hunde-Krawatte, die in AfD-Kreisen inzwischen Kult-Status erlangt hat.

Am Vorabend hatte sich der Bundesvorstand nach Angaben aus Parteikreisen mit Vorstandsmitglied Alexander Wolf befasst. Er soll demnach eine Stellungnahme abgeben, in der er seine Teilnahme an einer zweifelhaften Veranstaltung vor einigen Jahren erklärt. Wolf wird dem Lager des Vorsitzenden Jörg Meuthen zugerechnet.

© dpa-infocom, dpa:201128-99-493314/4

Polizisten begleiten eine Demonstration gegen den Parteitag. Foto: Marcel Kusch/dpa