Boulevard

Noldes Atelier- und Wohnhaus wird modernisiert

Architektur

Sonntag, 22. November 2020 - 12:04 Uhr

von Deutsche Presse Agentur

dpa Neukirchen-Seebüll. Es ist eine Gratwanderung: Der Charakter des Hauses soll erhalten werden, gleichzeitig ein Museum entstehen, das modernen Ansprüchen genügt.

Seit den 1950er Jahren ist das ehemalige Wohn- und Atelierhaus des Expressionisten Emil Nolde (1867-1956) ein Museum. Jetzt wird es umfassend denkmalgerecht saniert und modernisiert.

Die besondere Atmosphäre des Hauses in Seebüll ganz im Norden Schleswig-Holsteins soll bewahrt werden - und manches wieder fast wie früher sein. Es sei eine besondere Gratwanderung, sagt der Direktor der Nolde-Stiftung, Christian Ring. Denn der Charakter des Hauses und möglichst viel der historischen Substanz sollen erhalten bleiben, gleichzeitig aber ein Museum entstehen, das modernen Ansprüchen entspricht.

Der markante Klinkerbau wurde ab 1927 in mehreren Schritten nach den Plänen Noldes errichtet. Nach Noldes Tod wurde Seebüll umgebaut und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. „Obwohl die Eingriffe zurückhaltend waren, veränderte sich das Bild der 1937 erreichten Einheitlichkeit der Gesamtform“, schreibt der Architekturhistoriker Ulrich Höhns 2003 in einem Beitrag für die Zeitschrift „Werk, Bauen + Wohnen“. Die Nordfenster des Ateliers wurden vermauert, um hier Noldes neunteiliges Werk „Das Leben Christi“ zeigen zu können - laut Höhns der schwerwiegendste Eingriff. Die benachbarten kleinen Seitenfenster nach Osten und Westen wurden durch hochformatige Öffnungen wesentlich vergrößert.

Die Fensteröffnungen werden nun in die Originalgröße zurückgemauert. Auch die Fenster auf der Nordseite werden rekonstruiert. Dass das dadurch einfallende Nordlicht für die Arbeit Noldes wichtig war, wird so von außen wieder sichtbar.

„Nolde hat hier gelebt, gearbeitet. Er ist hier beigesetzt. Es ist kein beliebiges Museum“, sagt Ring. Er selbst findet, er verstehe Nolde jetzt besser. Das Gesamtkunstwerk sei ihm durch die zahlreichen Baudetails des Nolde-Hauses noch deutlicher geworden. Voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte 2021 wird es auch für die Besucher erlebbarer sein.

© dpa-infocom, dpa:201122-99-421781/2

Blick in das ehemalige Wohnzimmer auf der Baustelle im Wohn- und Atelierhaus der Nolde Stiftung Seebüll. Foto: Christian Charisius/dpa

Der Eingangsbereich auf der Baustelle im Wohn- und Atelierhaus der Nolde Stiftung Seebüll. Foto: Christian Charisius/dpa

Der Bildersaal auf der Baustelle im Wohn- und Atelierhaus. Foto: Christian Charisius/dpa

Das Café des Nolde Museums der Stiftung Seebüll. Foto: Christian Charisius/dpa

Ihr Kommentar zum Thema

Noldes Atelier- und Wohnhaus wird modernisiert

Verbleibende Zeichen:

Regeln fürs Kommentieren

Bitte bleiben Sie fair und sachlich. Schreiben Sie keine Kommentare, die Beleidigungen, Verleumdungen oder falsche Tatsachenbehauptungen enthalten. Beiträge, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht (siehe Netiquette).

Bitte beachten Sie, dass Ihr Kommentar unter Ihrem echten Namen veröffentlicht wird!

Ich habe die Datenschutzerklärung zur Kenntnis genommen und bestätige dies mit dem Absenden der Nachricht. Ich stimme zu, dass meine Angaben und Daten zur Beantwortung meiner Anfrage elektronisch erhoben und gespeichert werden. Die Einwilligung kann ich jederzeit für die Zukunft widerrufen. Nähere Informationen zu unserem Umgang mit personenbezogenen Daten erhalten Sie unter https://www.borkenerzeitung.de/verlag/datenschutz.


captcha