Tischtennis

Es soll nur noch 15 Bezirke geben

Westdeutscher Verband denkt über eine Struktur-Reform nach

Dienstag, 29. Dezember 2020 - 15:23 Uhr

von Dirk Rodenbusch

Seit gut einem Jahr gibt es unter dem Vorsitz von Präsident Helmut Joosten eine 15-köpfige Arbeitsgruppe beim Westdeutschen Tischtennis-Verband (WTTV). Das Ziel: Die Struktur im Verband soll neu gestaltet werden.

Foto: Dirk Rodenbusch

Marlon Thies vom TV Borken und die anderen Tischtennis-Spieler aus dem BZ-Verbreitungsgebiet könnten ab dem 1. Juli 2023 in neu-definierten Tischtennis-Bezirken unterwegs sein. Der Verband bastelt gerade an einer Struktur-Reform.

KREIS BORKEN. Weitere Mitglieder sind zumeist Kreis- oder Bezirksvorsitzende aus dem Verbandsgebiet. Mitglied der Arbeitsgruppe ist auch Michael Kuth vom TV Borken. Der 37-Jährige spielt in der Verbandsliga-Mannschaft des TVB, arbeitet beim WTTV als Spielleiter und ist auf Kreisebene seit knapp zeh...

Jetzt weiterlesen

Als Digital-Abonnent erhalten Sie Zugriff auf die digitale Welt der Borkener Zeitung.
Auch für Sie ist garantiert das passende Paket dabei.

NEU

» Jetzt schon um 19:30 Uhr den Lokalteil lesen -
mit der "BZ am Vorabend".

Zu den Angeboten Login für Abonnenten