Sperrung der A43 für Schwerverkehr: Wirtschaft schlägt Alarm

dpa/lnw Herne. Die Sperrung der Autobahn 43 für den Schwerverkehr alarmiert die Wirtschaft. Erhebliche Teile des Wirtschaftsverkehrs im gesamten Ruhrgebiet seien dadurch betroffen, warnte der Hauptgeschäftsführer der Ruhr-IHK, Fritz Jaeckel, in Gelsenkirchen.

Besorgt zeigte sich auch der Bundesverband Güterkraftverkehr. Die verloren gegangene Lenkzeit beim Umfahren der Sperrung fehle später, sagte Sprecher Martin Bulheller. Der Fahrermangel verschärfe das Problem. Hinzu komme die Umweltbelastung durch höheren Spritverbrauch. „Man sieht daran, wie wichtig es ist, dass wir ausreichende Finanzmittel für die Erhaltung der Straßen- und Schieneninfrastruktur bereitstellen“, sagte Bulheller.

Ab Montag, wenn mit dem Ende der Osterferien das Verkehrsaufkommen wieder steigen dürfte, dürfen Lastwagen über 3,5 Tonnen den Rhein-Herne-Kanal über die A 43 nicht mehr überqueren. An der Brücke hatten sich Stahlträger verzogen.

© dpa-infocom, dpa:210409-99-140481/3