Bielefelder Krisenstab-Chef: „Die Zahlen sinken nicht“

dpa/lnw Bielefeld. Die aktuellen Infektionszahlen sprechen aus Sicht des Bielefelder Krisenstabes für eine Beibehaltung der bisherigen Corona-Maßnahmen. „Das Positive ist: Die negative Dynamik von Oktober ist fast ausgebremst“, erklärte der Leiter des Gremiums, Ingo Nürnberger, am Samstag. „Das Problem: Die Zahlen sinken nicht. Das spricht auf jeden Fall dafür, die bisherigen Lockdown-Maßnahmen beizubehalten“, erklärte er. Bielefeld meldete am Samstag 140 Neuinfektionen. Das sei „ein unschöner Tagesrekord“, so Nürnberger.

Bielefelder Krisenstab-Chef: „Die Zahlen sinken nicht“

Am kommenden Mittwoch wollen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder erneut über die Corona-Auflagen beraten. Dabei zeichnet sich eine Verlängerung des Teil-Lockdowns ab.