Reken

Angeklagter soll in Klinik

Prozess vor der Auswärtigen Kammer des Landgerichts

Freitag, 27. November 2020 - 08:00 Uhr

von Borkener Zeitung / pd

Wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung hat die Staatsanwaltschaft einen Mann aus Reken angeklagt. Der Prozess wird vor der Auswärtigen Strafkammer des Landgerichts Münster beim Amtsgericht Bocholt geführt.

Foto: Ludwig van der Linde

Die Auswärtige Kammer des Landgerichts Münster tagt in Bocholt.

REKEN/BOCHOLT Wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung muss ein in Reken wohnender Mann vor der Auswärtigen Strafkammer des Landgerichts Münster beim Amtsgericht Bocholt erscheinen. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Mann vor, zwischen Januar und Dezember 2019 mehrfach im Zustand der Schuldunfähigkeit andere Personen verletzt und fremde Sachen beschädigt zu haben. Der Beschuldigte soll im Januar 2019 in einer Klinik zunächst anlasslos einer Person mit der Faust gegen das Schlüsselbein geschlagen haben. Dann soll er zwei zur Hilfe geeilte Personen mit der Faust ins Gesicht geschlagen und in einem Fall dabei eine Brille beschädigt haben. Die Geschädigten sollen Prellungen erlitten haben und seien ambulant wegen Schmerzen behandelt worden, teilt die Pressestelle des Gerichts mit.

Fahne angezündet

Im November 2019 soll der Beschuldigte in der ihm zugewiesenen Obdachlosenunterkunft eine auf einem Spind liegende Fahne angezündet haben, was zu Brandspuren führte. Ferner wirft die Anklage dem Mann vor, im selben Monat mutwillig einen Feuerlöscher samt Wandhalterung abgebrochen zu haben. Im Dezember 2019 soll er dann in einer Notunterkunft das ihm dort zugewiesene Zimmer verwüstet und die Matratze in Brand gesetzt haben. Den dadurch entstandenen Schaden beziffert das Gericht mit rund 3200 Euro.

Es handele sich um ein Sicherungsverfahren, da die Staatsanwaltschaft davon ausgeht, dass der Beschuldigte aufgrund einer psychischen Erkrankung nicht in der Lage ist, das Unrecht seiner Taten einzusehen, so das Gericht. Daher werde die Unterbringung in einem psychiatrischen Krankenhaus beantragt.

Für den Prozess, der am 8. Dezember beginnt, sind drei Verhandlungstage angesetzt.