Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
5°/12°
Reken

24-Stunden-Lauf für den guten Zweck

Start am Freitag um 16 Uhr

Freitag, 7. September 2018 - 07:00 Uhr

von Borkener Zeitung

Am Freitag startet der 24-Stunden-Lauf für einen guten Zweck um 16 Uhr am Gevelsberg.

Foto: Archiv

Am Freitag startet der achte Rekener 24-Stunden-Lauf um 16 Uhr

KLEIN REKEN. Die achte Auflage des Rekener 24-Stunden-Laufs startet am Freitag um 16 Uhr auf der Sportanlage am Gevelsberg in Klein Reken. Zu der Veranstaltung laden die Sportfreunde Klein Reken und Organisator Rainer Kauczor ein. „Jeder kann teilnehmen, egal ob Sportler oder Sportallergiker, Läufer oder Spaziergänger, Walker oder Wanderer, Alt oder Jung“, erklärt Kauczor. Auch Teilnehmer mit Handicap seien ausdrücklich willkommen. Spontane Anmeldungen sind direkt vor Ort am Gevelsberg möglich.

„Es kommt nicht auf die Fähigkeiten als Läufer an, sondern darauf, dass man sich mit der Sache an sich identifiziert“, so Kauczor. Der Name „24-Stunden-Lauf“ bedeute nicht, dass die Teilnehmer 24 Stunden laufen müssen. „Jeder kann innerhalb der 24 Stunden so oft anfangen und auch wieder aufhören, wie er mag“, erklärt der Organisator.

Kauczor weist darauf hin, dass mit der Veranstaltung die ambulanten Kinderhospizdienste Recklinghausen, Gladbeck und Haltern am See unterstützt werden. „Die Einnahmen gehen an den Deutschen Kinderhospizverein.“

2,4 Kilometer Rundkurs

Gelaufen, spaziert, gewalkt oder gerollt wird auf einem 2,4 Kilometer langen Rundkurs mit zirka 30 Höhenmetern. Die Strecke verlaufe über asphaltierte Wirtschaftswege durch die Felder. Nachts sei die Strecke nur teilweise beleuchtet. Der Veranstalter empfiehlt das Mitführen von Stirn- oder sonstigen Taschenlampen. Räder seien nur am Rollator und am Rollstuhl erlaubt. Es handele sich nicht um einen Wettkampf im klassischen Sinn. Hunde dürften angeleint mitgenommen werden. Rücksicht auf andere Teilnehmer sei oberstes Gebot, heißt es.

Die Zählen der Runden erfolgt elektronisch mit Transpondern. Die Zahl der gelaufenen Runden kann nach Überqueren der Zeitnahme-Matte auf dem Bildschirm eingesehen werden. Das Startgeld beträgt einen Euro, für den Transponder werden zwei Euro Pfand genommen. Die Veranstalter hoffen auf zahlreiche Spenden.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.