Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
3°/7°
Raesfeld

UWG hat bisher keinen Bürgermeisterkandidaten

Empfang der Unabhängigen in Adelheids Spargelhaus

Dienstag, 21. Januar 2020 - 20:00 Uhr

von Borkener Zeitung / pd

Der kommunalpolitische Rück- und Ausblick hat den Neujahrsempfang der UWG Raesfeld-Erle geprägt. Wolfgang Warschewski, der Vorsitzende, sagte auf Nachfrage, dass die UWG derzeit keinen Bürgermeisterkandidaten habe.

Foto: pd

Auf dem Empfang (v. li.): Jörg von Borczyskowski, Bürgermeister Andreas Grotendorst, Wolfgang Warschewski und Rupert Koller.

RAESFELD. Die UWG Raesfeld Erle hatte zum Neujahrsempfang ins Adelheid Spargelhaus in Erle eingeladen. Bei einem Frühstücksbuffet berichtete Wolfgang Warschewski, der Fraktionsvorsitzende, aus dem vorigen Jahr. Die UWG habe viele Anträge gestellt, die nun teilweise umgesetzt würden, sagte er. Als Beispiel nannte er den öffentlichen Bücherschrank, der bei der Umgestaltung des Kirchplatzes in Erle aufgestellt werden soll. Er betonte, dass die UWG sich weiter dafür einsetzen werde, dass die Bürger bei der Planung der Projekte des Dorfentwicklungskonzeptes eingebunden werden. Nach einem Bürgermeisterkandidaten der UWG gefragt, sagte er, dass bisher noch kein Kandidat in Sicht sei.

Infos über Entwicklung

Rupert Koller, der stellvertretende Fraktionsvorsitzende, informierte über das geplante Kunstprojekt am Schloss und den Stand der Neugestaltung der Schlossallee und die Pläne zur Gestaltung des Schulhofs der Julia-Köppers-Gesamtschule zum Quartier. Zudem erneuerte er seine Kritik am 5G-Netzausbau, da Elektrosmog zunehme, die nötige Energie sehr groß sei und damit dem „gläsernen Bürger“ immer näher gekommen werde.

Aufgaben der Kreis-UWG dargestellt

Anschließend berichtete der Vorsitzende der UWG- Fraktion im Kreistag, Jörg von Borczyskowski, über die Aufgaben der Kreis-UWG. Er und Koller waren sich einig, dass der Ausbau des Glasfasernetzes ein wichtiger Faktor für Gewerbe und Landwirtschaft sei.

In seinem Grußwort ging Bürgermeister Andreas Grotendorst auf den Stand des Dorfentwicklungsprojektes ein. Von der „Grünen Woche“ in Berlin zurück gekehrt, erwähnte er auch die schwierige Lage in der Landwirtschaft ein. Musik machte die irische Musikgruppe „Treshing Floor“.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.