Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
15°/18°
Raesfeld

Raesfeld erhält 538.000 Euro für die Dorfentwicklung

Regierungspräsidentin übergibt Förderbescheid

Dienstag, 30. Juni 2020 - 18:30 Uhr

von Borkener Zeitung / pd

Regierungspräsidentin Dorothee Feller hat einen Förderbescheid über 538.000 Euro an die Gemeinde Raesfeld übergeben. Das Geld kommt aus dem Städtebauförderprogramm 2020.

Foto: pd

Freuen sich über die Förderung (v li.): Ulrich von Bruchhausen (Bezirksregierung Münster), Regierungspräsidentin Dorothee Feller, Erster Beigeordneter Martin Tesing und Wilhelm Korth (MdL).

RAESFELD/MÜNSTER. Einen Förderbescheid über 538.000 Euro hat Regierungspräsidentin Dorothee Feller am Dienstag an Martin Tesing, den Ersten Beigeordneten der Gemeinde Raesfeld, übergeben. Das Geld kommt aus dem Städtebauförderprogramm 2020. Mit den Fördermitteln aus dem Programm des Landes Nordrhein-Westfalen werde das Projekt „Lebendige Zentren – Raesfeld 2030“ umgesetzt und damit ein Beitrag zur Verbesserung der Wohn- und Lebensverhältnisse geleistet, heißt es in einer Mitteilung.

Wie berichtet, werden mit dem Geld die Alexander-Schule und der Teilstandort der Julia-Koppers-Gesamtschule neu gestaltet. Hierzu werden der Schulhof und das umliegende Gelände um ein Fußballfeld, einen Schulgarten und weitere Elemente für Schulbetrieb und Öffentlichkeit ergänzt. Zudem werden das Schulgebäude und die Turnhalle für die Bürger zugänglich gemacht und durch eine Lehrküche sowie Räume für Vereine und die VHS erweitert. Mit den Fördermitteln werde auch privates Engagement zur Entwicklung und Aufwertung des Ortskerns von Raesfeld unterstützt. So werden zur Aufwertung des öffentlichen Raums unter anderem neue Bänke angeschafft.

Ferner werde mit dem Geld das Quartiersmanagement gefördert, das den Ortskern von Raesfeld stärken soll. Dieses Management soll als zentrales Bindeglied zwischen Bürgern, Dorfakteuren und Verwaltung dienen. Es ist auf fünf Jahre ausgelegt. Die Ausgaben für das Projekt liegen bei 1,076 Millionen Euro und werden vom Land und vom Bund gefördert.