RaesfeldFREI

Parken auf Zufahrt ist verboten

Mehr Sicherheit für Raesfelder Feuerwehr

Freitag, 2. April 2021 - 12:00 Uhr

von Borkener Zeitung / pd

Neues Gerät und ein großes Piktogramm auf der Zufahrt zum Raesfelder Gerätehaus: Darauf macht die Raesfelder Feuerwehr in einer Mitteilung aufmerksam.

Dieses Piktogramm ist auf die Zufahrt aufgetragen worden.

RAESFELD So habe die Wehr in der vorigen Woche sogenannte Systemtrenner bekommen, erklärt André Szczesny, der Leiter der Feuerwehr. Die Gemeinde investiere so mit einem fünfstelligen Betrag in den Trinkwasserschutz. Denn die Trennung von Trink- und Nichttrinkwasser sei ein wichtiger Grundsatz, heißt es. So schreibe eine Verordnung vor, dass beide Wasserarten bei der Löschwasserentnahme nicht vermischt werden dürfen, um eine Gesundheitsgefahr für Menschen auszuschließen.

Trinkwasserschutz

Das Verfahren: Bei der Entnahme von Wasser aus dem öffentlichen Trinkwassernetz wird an einem Hydrant ein Standrohr gesetzt. Daran werde jeweils ein Systemtrenner gekuppelt, bevor ein Schlauch angeschlossen werden kann, der zum Tank des Löschfahrzeugs oder zu einer Pumpe führt.

Ist der Druck im Trinkwassernetz niedriger als in der verlegten Wasserleitung, verhindert das Gerät, dass Löschwasser zurück ins Trinkwassernetz fließt. Das Gerät werde nur durch den Wasserdruck gesteuert, erklärt der Leiter der Wehr. Auf deren Fahrzeugen, die ein Standrohr mitführen, gibt es zwei Systemtrenner.

Parkende Lkw

Und: Ein großes Piktogramm ist auf der Zufahrt zum Feuerwehrgerätehaus Raesfeld zu sehen. In den vorigen Monaten hätten vermehrt Lkw-Fahrer diese Zufahrt genutzt, um dort in ihren Fahrzeugen zu übernachten. Dadurch, dass das Gewerbegebiet rund um das Feuerwehrgerätehaus weiter wächst, erhöhe sich hier auch der Anliefer-Verkehr bei den Betrieben, heißt es. Dabei sei der Wehr bewusst, dass es für Lkw-Fahrer nicht immer einfach sei, einen nächtlichen Stellplatz zu finden. Dennoch sei die Gefahr zu groß, dass die Feuerwehrleute im Einsatzfall auf ein unbeleuchtetes Hindernis stoßen und es zu Unfällen kommen könne, so Szczesny. Die Feuerwehr dankt der Gemeindeverwaltung für die zügige Umsetzung des Piktogramms und das Kenntlichmachen der Zufahrt zum Gerätehaus.

Foto: pd

Die neuen Geräte dienen dem Trinkwasserschutz.