Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
11°/23°
Raesfeld

Grundschüler schnuppern Zirkusluft

Theatergruppe aus Erle unterstützt Projekt

Montag, 2. März 2020 - 15:00 Uhr

von Andreas Rentel / pd

Der Projekt-Zirkus „Lollipop“ ist an der Silvesterschule in Erle zu Gast. Die Jungen und Mädchen bereiten sich unter Anleitung von Pädagogen des Zirkus auf die beiden Aufführrugen am Freitag und Samstag vor.

Foto: pd

Schulleiter Thomas Schlüter, das Schülerparlament der Silvesterschule und Mike Marcinowski vom Förderverein (v. l.) freuen sich auf die Zirkuswoche und die beiden geplanten Aufführungen.

ERLE. Ein solches Projekt hat es an der Silvester- und der Sebastian-Grundschule noch nicht gegeben: Seit Sonntag ist der Projekt-Zirkus „Lollipop“ aus dem bayerischen Holzheim an der Erler Schule zu Gast. In der kommenden Woche ziehe der Zirkus zur Sabastianschule, erklärt Schulleiter Thomas Schlüter.

Große Lastwagen mit der Aufschrift „Zirkus Lollipop“ und einige Wohnwagen auf dem Schulgelände in Erle lassen erahnen, was geplant ist: eine Zirkusprojektwoche mit und von den Silvesterschülern. Bevor die Probenarbeit beginnen konnte, musste das Zirkuszelt aufgebaut werden. Rund 50 Helfer haben mitangepackt, erklärt Schlüter. Schon zu Beginn des Schuljahres sei nach einem Termin gesucht worden, und nur diese beiden Wochen seien bei „Lollipop“ noch frei gewesen.

Bodenakrobatik und Jonglage

In der Projektwoche drehe sich alles um Bodenakrobatik, Jonglage, Clowns, Zauberei und Artistik, teilt die Schule mit. Das Besondere: „Lollipop“ ist keine Zirkusfamilie, die mit den Grundschülern ein Programm erarbeitet, sondern es sind Pädagogen, die mit den Kindern trainieren. „Das hat eine ganz andere Qualität“, ist Schlüter überzeugt. Daher habe die Schule diese Gruppe ausgesucht. Die Jungen und Mädchen entscheiden sich zu Wochenbeginn für eine Zirkusrolle, ergänzt der Schulleiter. Gestern gab es eine Vorführung für die Silvesterschule.

Ab heute heißt es bis Donnerstag: Üben für zwei öffentliche Vorstellungen, die inklusive Pause rund zwei Stunden dauern werden. So gestalten die Erst- bis Viertklässler am Freitag, 6. März, ab 18 Uhr die erste Vorstellung („gelbe Aufführung“) und am Samstag, 7. März, ab 11 Uhr die zweite Vorstellung, „rote Aufführung“. Wegen der größeren Schülerzahl sind an der Sebastianschule vier Aufführungen geplant.

Die Erler Schulgemeinschaft freut sich auf die Erlebniswoche und dankt den Sponsoren für die finanzielle Hilfe. „Das wäre sonst niemals zu stemmen“, versichert Schlüter. Bereits im vorigen Herbst Jahres hatten die Silvesterschüler bei einem Sponsorenlauf 5500 Euro für ihr Projekt erlaufen.

Spende soll Teil der Kosten decken

Eine Spende in Höhe von 1000 Euro hat die plattdeutsche Theatergruppe des Heimatvereins Erle an den Förderverein der Silvesterschule für das Projekt übergeben. Das Geld soll helfen, einen Teil der Projekt-Kosten zu decken und stammt aus den Einnahmen der Aufführung von „Theo un de Wiewer“.

Tickets kosten für Kinder und Erwachsener jeweils fünf Euro. Kinder bis drei Jahre haben freien Eintritt. Karten sind im Vorverkauf im Schulsekretariat von 9 bis 12 Uhr erhältlich oder jeweils eine Stunde vor Vorstellungsbeginn.

Foto: pd

Die plattdeutsche Theatergruppe unterstützt das Projekt mit 1000 Euro.