Raesfeld

Genossenschaft für Erler Dorfkneipe gegründet

Initiative handelt stellvertretend für Gründer

Freitag, 27. November 2020 - 18:00 Uhr

von Andreas Rentel / pd

Da das Projekt der Dorfgastronomie mit Veranstaltungssaal trotz der Coronavirus-Pandemie vorankommen soll, hat sich die Initiativgruppe entschieden, die Genossenschaft stellvertretend für die Gründer ins Leben zu rufen.

Foto: Petra Bosse

Die Mitglieder der Initiativgruppe, des Aufsichtsrats und des Vorstands der Bürgergenossenschaft.

ERLE Die Mitglieder der Initiativgruppe zur Gründung einer Genossenschaft für die geplante Dorfkneipe haben sich im Saal Brömmel-Wilms getroffen. Dabei waren Gisela und Arno Brömmel, Michael Weddeling, Ralf Steiger, Bürgermeister Martin Tesing, Johannes Böckenhoff, Alexandra und Dirk Böckenhoff, André Wachtmeister und Andreas Grotendorst.

Wie berichtet, hat sich die Initiative das Ziel gesetzt, in Erle in den nächsten zwei Jahren eine neue Dorfgastronomie mit Saalbetrieb zu bauen und mehr als zwei Millionen Euro zu investieren. Arno Brömmel will sein Gasthaus demnächst aus Altersgründen schließen.

Gründungskapital muss vorhanden sein

Bevor mit dem Projekt begonnen werden kann, müsse klar sein, ob das Gründerkapital zusammen kommt, teilt die Initiative mit. Trotz der Pandemie haben in den vorigen fünf Monaten nach vielen Werbeaktionen mehr als 1750 Gründer eine Absichtserklärung unterzeichnet und ein Kapital von rund 1.730.000 Euro zugesagt.

Die Initiativgruppe hat entschieden, die Bürgergenossenschaft Erle eG stellvertretend für alle Gründer ins Leben zu rufen. Wegen der Pandemie sei das absehbar nicht mit allen Gründern möglich, so Weddeling. Der Schritt sei nötig, da mit dem Bau der Gastronomie nicht gewartet werden soll, bis die Pandemie vorüber ist. Die Gemeinde Raesfeld hat das Grundstück von Johannes Böckenhoff gekauft.

Um das Erbbaurecht zu bestellen, den Bauantrag einzureichen und die Bauaufträge zu vergeben, sei es nötig, eine handlungsfähige Institution zu haben, so die Initiative. Die Mitglieder haben einstimmig die Gründung der Bürgergenossenschaft Erle eG beschlossen und die Satzung unterzeichnet. Alle, die in diesem Jahr ihren Beitritt erklären und deren Mitgliedsbeitrag eingeht, gelten als Gründer und werden auf Wunsch auf einer Wand im Gebäude verewigt.

Formale Gründung

Bei der formalen Gründung unter der Leitung von Andreas Grotendorst war ein Aufsichtsrat zu wählen. Dieser hatte einen Vorstand zu bestellen. Im Aufsichtsrat sind Arno Brömmel, Johannes Böckenhoff, Anne Grunewald, Christiane Sender und satzungsgemäß als gesetzte Mitglieder Michael Weddeling und Ralf Steiger als Vertreter der Volksbank Erle sowie Bürgermeister Martin Tesing als Vertreter der Gemeinde Raesfeld.

Danach wurde Arno Brömmel zum Aufsichtsratsvorsitzenden und Johannes Böckenhoff als Stellvertreter nominiert. Zugleich bestellte der Aufsichtsrat mit Andreas Grotendorst, Oliver Jahnich, Maurice Wendt und Michael Schlüß den Vorstand. Dieser wählte Andreas Grotendorst zum Vorsitzenden und Oliver Jahnich zum Stellvertreter. Maurice Wendt ist Schriftführer und Michael Schlüß Stellvertreter.

Mitglieder stehen einzeln zur Wahl

Bei künftigen Versammlungen werden sich die Mitglieder des Aufsichtsrats einzeln vor Ablauf der Amtszeit zur Wahl stellen, damit nicht das ganze Gremium neu gewählt werden muss. Das soll die Kontinuität von dessen Arbeit sicherstellen.

Anfang Dezember werden die Gründer mit der Bitte angeschrieben, die Beitrittserklärung auszufüllen und unterschrieben zurückzusenden. Der Mitgliedsbeitrag soll noch in diesem Jahr abgebucht werden. Und: Anfang Dezember wird die alte Scheune auf dem Hof Böckenhoff abgerissen. Parallel wird der Bauantrag vorbereitet und die Eintragung der Genossenschaft ins Register beantragt. Bürgermeister Tesing: „Eines ist schon jetzt klar: Überregional zieht unser Dorfentwicklungsprojekt die Aufmerksamkeit auf sich. So ein Projekt sichert das Dorfleben nachhaltig und stärkt das Wir-Gefühl.“

Satzung und weitere Infos: www.wir-in-erle.de