Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
12°/26°
Raesfeld

Familie Schlottbom informiert Liberale

Bundestagsabgeordnete und Ortsverband Raesfeld vor Ort

Samstag, 23. Mai 2020 - 17:00 Uhr

von Borkener Zeitung / pd

Über die Situation in der Landwirtschaft haben sich FDP-Bundestagsabgeordnete und der Ortsverband Raesfeld auf dem Hof Schlottbom in Marbeck informiert. Dabei wurde der unfaire Wettbewerb innerhalb der EU kritisiert.

Foto: pd

Carina Konrad (Mitte) hat sich auf dem Hof der Familie Schlottbom informiert.

MARBECK/RAESFELD Carina Konrad, Landwirtschaftspolitikerin im Bundestag und stellvertretende Vorsitzende im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft, hat mit dem FDP-Ortsverband Raesfeld den Hof der Familie Schlottbom in Marbeck besucht. Im kleinen Kreis und mit gebührendem Abstand haben sich Konrad und Karl-Heinz Busen (beide MdB), begleitet von vier Mitgliedern des Ortsverbands und Vertretern von „Land schafft Verbindung“-Ortsgruppen aus Marbeck und Raesfeld, Erle, Homer vor Ort informiert.

Kartoffeln werden kühl gelagert

So habe die Gruppe erfahren, dass die im Herbst geernteten Kartoffeln im Kühlhaus bei vier Grad in Holzkisten dunkel eingelagert werden, heißt es in einer Mitteilung der FDP. Bei der Verarbeitung durchlaufen die Sorten eine Bürsten-Reinigung, die Sortierung und eine Qualitätsprüfung und werden dann nach Größe verpackt. Auch in den Anbau und die Verarbeitung von Zwiebeln erhielten die Besucher Einblicke.

Folgen der Düngeverordnung

In den folgenden Gesprächen ging es vor allem um die Folgen der neuen Düngeverordnung, die Schwierigkeiten wegen fortschreitender Beschränkungen beim Pflanzenschutz, die kalkulatorischen Grundlagen landwirtschaftlicher Erzeugungsbetriebe und den Wert der Arbeit.

Es sei deutlich geworden, dass es keinen fairen Wettbewerb in der EU gebe, heißt es. Einzelne Länder hebelten durch Notverordnungen verschärfte Auflagen aus. Gleiches gelte für den Import von Lebensmitteln aus Ländern außerhalb der EU. Dort werde meist unter deutlich niedrigeren Standards produziert. Beides führe zum Verlust heimischer Landwirtschaft.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.