Raesfeld

Dürre und Hitze: Viele Bäume in der Erler Heide sind nicht mehr zu retten

Unterwegs mit RVR-Förster Christoph Beemelmans

Freitag, 14. August 2020 - 10:00 Uhr

von Petra Bosse

Dürre und Hitze haben in der Üfter Mark und in der Erler Heide große Schäden angerichtet. RVR-Förster Christoph Beemelmans nennt weitere Gründe für den schlechten Zustand des Waldes.

Foto: Bosse

Förster Christoph Beemelmans bedauert den schlechten Zustand des Waldes.

ERLE/SCHERMBECK. Abgestorbene Bäume und eine große Waldbrandgefahr prägen derzeit das alte Kerngebiet der Üfter Mark/Erler Heide längs der Bundesstraße 224 mit einer Größe von rund 1500 Hektar. „Unser Wald bekommt mittlerweile Savannen-Charakter“, sagt Förster Christoph Beemelmans bei einem Spazier...

Jetzt weiterlesen

Als Digital-Abonnent erhalten Sie Zugriff auf die digitale Welt der Borkener Zeitung.
Auch für Sie ist garantiert das passende Paket dabei.

NEU

» Jetzt schon um 19:30 Uhr den Lokalteil lesen -
mit der "BZ am Vorabend".

Zu den Angeboten Login für Abonnenten