Das stößt bitter auf

Von Josef Rawert (aus Hamminkeln-Dingden)

Leserbrief zum BZ-Artikel „Aquarius kommt Familien entgegen“.

Das stößt bitter auf

Wichtige Änderung außer neuen Preisen: Montags bleibt das Aquarius Schulen und Vereinen vorbehalten.

Kann, darf oder sollte sich ein Freizeitbad – wie das Aquarius Borken – erlauben, das Bad montags – mit Ausnahme der Frühschwimmerzeit – ganztägig für die Öffentlichkeit zu schließen? Seit gefühlten Jahrzehnten besuche ich das Bad montags (in der Mittagszeit oder am frühen Nachmittag), um für jeweils eine Stunde meine Bahnen zu schwimmen. Jetzt lässt man mich – ohne irgendeine Vorankündigung – ins offene Messer laufen.

So wie mir wird es bestimmt auch vielen anderen Montagsgästen ergehen.

Ich finde es schon betrüblich, wie mit Stammgästen umgegangen wird. Wäre es da nicht angebracht gewesen, die Montags(stamm)- gäste schon etwas früher durch das immer freundliche Kassenpersonal über diese massive Änderung zu informieren? Diese Änderung unter anderem damit zu begründen, dass sich Schulen, Vereine und private Badbesucher nicht ins Gehege kommen, kann ich nicht nachvollziehen, zumal ich auch während der Schulzeiten häufig genug erlebt habe, dass die eigentlich für Schul- und Vereinszwecke abgetrennten Bahnen nicht immer für derartige Zwecke genutzt wurden. Aber nicht nur dieses stößt bitter auf.

Auch bei der Preisgestaltung fühlt man sich als sogenannter Bahnenschwimmer ebenfalls überrumpelt von den massiven Änderungen beziehungsweise Preiserhöhungen. Die Abschaffung des Ein-Stunden-Tarifs ist nicht das Problem, denn dieser Tarif wurde bereits nach der Einführung von vielen Badbesuchern als zu kurz empfunden. Dem hat man dann vor einigen Jahren Rechnung getragen und dafür den sehr beliebten 1,5-Stunden-Tarif eingeführt. Jetzt hat man neben dem Ein-Stunden-Tarif auch diesen Tarif abgeschafft und dafür den 75-Minuten-Tarif eingeführt, der meines Erachtens nur dazu führen soll, die Kurzbadegäste zu vergraulen beziehungsweise ihnen eine Preiserhöhung von sage und schreibe 28 Prozent aufzuerlegen, denn welcher Ein-Stunden-Bahnenschwimmer wird es schaffen, in 15 Minuten die Kleidung zu wechseln und in dieser Zeit auch noch zu duschen? Sieht so Attraktivitätssteigerung aus?