Kreis Borken

Physiker Michael te Vrugt aus Stadtlohn auf Einsteins Spuren

Gab’s Rechenfehler nach dem Urknall?

Dienstag, 4. Januar 2022 - 21:00 Uhr

von Stefan Grothues

Der Weltraum, unendliche Weiten. Wir schreiben das Jahr 2021. Dies sind die Abenteuer des jungen Physikers Michael te Vrugt … – so könnte man in Anlehnung an das „Raumschiff Enterprise“ die Mission des 25-jährigen Stadtlohners umschreiben. Er reist von mikroskopisch kleinen Molekülen hin zu fernen Galaxien. Michael te Vrugt braucht dafür kein Raumschiff. Sein Vehikel ist die statistische Physik. Damit begibt er sich auf die Spuren Albert Einsteins.

Foto: Privat/NASA's Goddard Space Flig

Diese Fotomontage zeigt Michael te Vrugt und eine Darstellung der Nasa (rechts) zur Entwicklung des Universums über 13,77 Milliarden Jahre vom Urknall und der Expansion des Universums.

Foto: Privat/NASA’s Goddard Space Flight Center

STADTLOHN. Und das mit großem wissenschaftlichen Erfolg: Ein Aufsatz, den der Doktorand zusammen mit Professor Dr. Raphael Wittkowski (Münster) und der Astrophysikerin Dr. Sabine Hossenfelder (Frankfurt) federführend verfasst hat, ist jetzt in den „Physical Review Letters“ erschienen.Das ist in der...

 

Jetzt weiterlesen
und die digitalen Inhalte der BZ nutzen.