Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
19°/31°
Kreis Borken

„Kirche muss übers Zölibat reden“

Kreisdekanats- und Vollversammlung

Mittwoch, 29. Mai 2019 - 14:30 Uhr

von Borkener Zeitung / pd

Seit acht Monaten ist Dr. Klaus Winterkamp Generalvikar im Bistum Münster und der Stellvertreter von Bischof Dr. Felix Genn. über seine Erfahrungen hat er bei der Kreisdekanats- und Vollversammlung im Borkener Kapitelshaus berichtet.

Foto: Gudrun Niewöhner

Dr. Klaus Winterkamp ist Generalvikar im Bistum Münster.

KREIS BORKEN. Etwas mehr als ein halbes Jahr ist Dr. Klaus Winterkamp Generalvikar im Bistum Münster und damit Stellvertreter von Bischof Dr. Felix Genn. Über seine Erfahrungen aus den ersten Monaten hat er am 22. Mai bei der Kreisdekanats- und Vollversammlung im Borkener Kapitelshaus berichtet. Vor den Vertretern von Pfarreiräten, Kirchenvorständen sowie kirchlicher Institutionen und Einrichtungen aus der Region bezog Winterkamp Position zu den brennenden Themen in der katholischen Kirche.

„Wir werden definitiv zu einer Minderheit“

Die Kirche sei im Umbruch, so Winterkamp laut Pressemitteilung des Bistums Münster. „Wir werden definitiv zu einer Minderheit“, sagte der Generalvikar. Er betonte, dass diese Prognose kein Blick in die berühmte Glaskugel, sondern das Ergebnis einer Studie sei. Das Bekanntwerden des Missbrauchsskandals habe die Austrittswelle noch einmal angeschoben. Inzwischen kehrten vermehrt auch diejenigen der Kirche den Rücken, die mal zum Kern der Gemeinden gehört hätten.

Winterkamp sprach auch den Umgang mit Fällen sexuellen Missbrauchs an. Er unterstrich, dass das Bistum Münster bei jedem Verdacht die Staatsanwaltschaft einschalte. Noch vor den Sommerferien wolle man die systematische Aufarbeitung des Themas auf den Weg bringen. Mit Peter Frings habe das Bistum seit dem 1. April einen Interventionsbeauftragten für die Koordination bei Verdachtsfällen. Neben den Präventionsschulungen, die es weiterhin gebe, seien alle Pfarreien und Institutionen des Bistums zudem aufgefordert, ein Institutionelles Schutzkonzept (ISK) zu erstellen.

„Kirche muss übers Zölibat reden“

Winterkamp zeigte sich überzeugt, dass die katholische Kirche ihre Sexualmoral überdenken müsse. Ebenso gelte es, über den Zölibat als priesterliche Lebensform und die Stellung der Frau zu reden: „Da gibt es deutlichen Handlungs- und Entwicklungsbedarf“, sagte der Generalvikar und verwies darauf, dass all diese Fragen nicht neu seien. Ein weiteres Aussitzen würde dramatische Folgen für die Kirche haben.

Mit dem Rückgang der Mitgliedszahlen würden perspektivisch auch die Kirchensteuereinnahmen sinken, schaute Winterkamp auf den Haushalt des Bistums. Jedem müsse daher einleuchten, dass nicht mehr immer alles finanziell möglich sei.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.