Kreis BorkenFREI

Gewitter über dem Kreis Borken: Knapp 200 Einsätze kreisweit

Zeltlager in Heek evakuiert / Pflegeheim voll Wasser gelaufen

Freitag, 1. Juli 2022 - 09:35 Uhr

von Christiane Göke

Am Donnerstag hat sich eine Gewitterfront durch den Kreis Borken geschoben. In allen Orten mussten die Feuerwehren ausrücken. Zahlreiche Bäume stürzten um und Keller liefen voll Wasser. Der Kreis Borken musste die Außenstelle Ahaus am Freitag schließen.

Am Propst-Sievert-Weg in Borken ist ein großer Baum auf ein Auto gestürzt.

KREIS BORKEN. Starkregen und starke Windböen sorgten am Donnerstagabend für 180 bis 200 Feuerwehreinsätze kreisweit. Diese Bilanz zog Mike Mathmann von der Leitstelle in Borken gegen 23 Uhr. Die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehren waren am Abend mit Blick auf die Warnung des Deutschen Wetterdienstes aufgefordert worden, die Gerätehäuser zu besetzen.

Laut Rettungsleitstelle der Feuerwehr gibt es aktuell so viele Einsätze, dass die Gerätehäuser besetzt worden ist. Bisher, Stand 20.40 Uhr, wurden bereits knapp 60 Einsätze abgearbeitet. Während es im Südkreis wieder ruhiger ist, sichern die Wehren in Stadtlohn, Gronau und Heek alles ab. Aktuell gehen die Einsatzkräfte davon aus, dass es dort stärker werden könnte.

Auf den Straßen liegen überall kleine und größere Äste. Die Raesfelder Wehr berichtet von 21 Einsätzen bis 22.50 Uhr. Folgende Straßen waren betroffen: Westerlandwehr, der gesamte Südring, Marbecker Straße, Ostring, Nesse, Helweg, Homerstrasse, Torfwiese, Schlagheckenweg, Neustrasse, Nordesch, Lanzenhagen, Am Wodanstein und die Hagenwiese. Auf der Brinkstrasse war eine massive Eiche gespalten und drohte auf die Fahrbahn zu stürzen, hier musste der Baum von oben her abgetragen werden. Da die Drehleitern Borken und Schermbeck im Einsatz waren, griffen die Raesfelder auf die Unterstützung der Feuerwehr Reken mit ihren Teleskopmast zurück.

Die Wehr aus Borken war bereits bei knapp 20 Einsätzen. „Dabei sind es aber eher kleine Einsätze. Viele Äste liegen auf den Straßen“, so Stefan Döking, Chef der Borkener Wehr.

Zeltlager in Heek abgebrochen – Feuerwehr half mit

In Heek musste wegen des Unwetters das Zeltlager der von der KAB St. Josef organisierten Stadtranderholung im Dinkelstadion abgebrochen werden. Wie die KAB auf Facebook postete, wurden alle Kinder in den Räumlichkeiten des Heeker Sportvereins untergebracht. Die Feuerwehr Heek war vor Ort und betreute die Aktion. Die Eltern konnten ihre Kinder um kurz nach 21 Uhr abholen. „Allen Kindern geht es gut“, betonte die KAB.

Am Freitagmorgen gab es ein Update: „Die gute Nachricht ist, es gibt nur materiellen Schaden.“ Dank des schnellen Handels des Orga-Teams und der Betreuerinnen und Betreuer seien alle Kinder während des Unwetters in Sicherheit gewesen.

Die meisten Einsätze in Ahaus

In Ahaus waren laut Mike Mathmann die meisten Einsätze zu verzeichnen, 50 bis 60 etwa. Besonders betroffen war das Pflegeheim Holthues Hoff vom Starkegen. Das Untergeschoss war vollgelaufen. Der dorthin alarmierte Löschzug Wessum habe die Lage aber schnell im Griff gehabt.

„Langsam wird es ruhiger“, stellte Mike Mathmann gegen 23 Uhr fest. Da waren aber längst noch nicht alle Feuerwehren wieder in die Gerätehäuser zurückgekehrt, vollgelaufene Keller sowie Äste und Bäume auf den Straßen sorgten für Arbeit. Auch am Freitag seien noch weitere Einsätze zu erwarten. Innerhalb von 24 Stunden seien Feuerwehr und Rettungsdienst im Kreis Borken auf 460 Einsätze gekommen, bilanzierte der Mitarbeiter der Leitstelle.

Auch die Feuerwehr Südlohn war im Einsatz. Hendrik Tenk, stellvertretender Leiter der Südlohner Wehr, teilte auf Anfrage mit, dass einige größere Äste auf der Fahrbahn der L 572 in Richtung geweht worden waren, die die Feuerwehr per Hand entfernte. Auch die Fahrbahn der ehemaligen B70 sei kurz überflutet gewesen – da musste die Feuerwehr aber nicht tätig werden, so Tenk.

In Legden rückte die Feuerwehr zu einem umgestürzten Baum aus, teilte Feuerwehrchef Klaus Uppenkamp auf Anfrage mit.

Die Nebenstelle des Kreises Borken in Ahaus bleiben am Freitag, 1. Juli 2022, geschlossen. Grund für die Schließung sind Wasserschäden im Gebäude, die das Unwetter verursachte. Die Kreisverwaltung bittet daher, dass Besucher der Führerscheinstelle sowie Zulassungsstelle in Ahaus nach Borken kommen sollen. Wie lange das Gebäude geschlossen bleiben muss, steht noch nicht fest.