Kreis BorkenFREI

Geschwindigkeitskontrollen im Kreis Borken: Sieben Prozent zu schnell unterwegs

306 Bußgeldverfahren eingeleitet

Freitag, 13. Mai 2022 - 15:00 Uhr

von Borkener Zeitung / pd

Die Polizei hat in der vergangenen Woche wieder kreisweite Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Zwölf Fahrzeugführer überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit derart, dass sie mit der Auferlegung eines Fahrverbotes rechnen müssen.

Foto: colourbox.com

KREIS BORKEN. Überhöhte Geschwindigkeit und Raserei zählen nach wie vor auch im Kreis Borken zu den Hauptunfallursachen und führen immer wieder – auch bei unbeteiligten Verkehrsteilnehmern – zu schweren Unfallfolgen. Zur Bekämpfung und Verhinderung dieser Unfälle hat der Verkehrsdienst der Kreispolizeibehörde in der Zeit vom 05. Mai bis 11.Mai an insgesamt 15 Messstellen im Kreisgebiet Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Die Polizei stellte bei der Überprüfung fest, dass Sieben Prozent der 13.960 kontrollieren Fahrzeuge zu schnell unterwegs gewesen sind.

Zwölf Fahrzeuge überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit derart, dass mit der Auferlegung eines Fahrverbotes gerechnet werden muss, heißt es in der Pressemitteilung der Polizei. Insgesamt hätten 1.038 Fahrer die zulässige Höchstgeschwindigkeit überschritten. 306 Bußgeldverfahren wurden eingeleitet. In den übrigen 732 Fällen wurden vor Ort Verwarnungsgelder fällig beziehunsweise. Zahlscheine ausgehändigt.

Die gravierendsten Geschwindigkeitsüberschreitungen wurden an folgenden Messpunkten festgestellt:

Auf der Raesfelder Straße war ein Fahrer mit 94 km/h statt der zulässigen 50 km/h unterwegs.

Und auf der Bundesstraße 67 erfasste die Polizei einen Fahrer der mit 154 km/h statt der zulässigen 100 km/h unterwegs war. -

In Ahaus auf der Parallelstraße blitzte die Polizei einen Fahrer mit 97 km/h. Erlaubt sind hier maximal 50 km/h.