Coronavirus: Zwei weitere Todesfälle im Kreis Borken

Von Christiane Göke

Im Kreis Borken sind zwei weitere Menschen im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Zudem gibt es wieder zahlreiche Neuinfektionen. Es ist der zweithöchste Wert für einen Tag im Kreis Borken.

Coronavirus: Zwei weitere Todesfälle im Kreis Borken

+++Symbolbild+++

KREIS BORKEN. Bei 382 PCR-Tests lautete das Ergebnis am Donnerstag positiv. Dies meldeten die Labore an den Kreis Borken. Mit Stand 13. Januar, 24 Uhr, sind damit 26.747 Menschen seit Pandemie-Beginn positiv getestet worden. Davon sind 321 Menschen im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Das sind zwei Fälle mehr als am Vortag bekannt waren. Verstorben sind ein Mann aus Ahaus und ein Mann aus Bocholt.

Seit dem Beginn der Coronavirus-Pandemie gelten 23.634 Menschen als genesen. Diese Zahl ist im Vergleich zum Vortag um 274 angestiegen.

Die 7-Tage-Inzidenz steigt für den Kreis Borken durch die hohe Anzahl an Neuinfektionen weiter. Der Wert liegt nun bei 464,6. Mit der Inzidenz wird errechnet, wie viele Menschen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner positiv auf das Virus getestet worden sind.

Kaum Änderungen hat es bei der Auswertung der Altersgruppen gegeben. Nach wie vor sind die 60- bis 79-Jährigen im Kreis Borken die am wenigsten betroffene Gruppe. Hier liegt die Inzidenz bei 181,3. Häufig infizieren sich aktuell die Menschen zwischen 20 und 39 Jahren. Der Wert wird hier vom Kreis Borken mit 754,3 angegeben. Die Jüngsten aus dem Kreis, die unter 19-Jährigen, infizieren sich ebenfalls häufig mit dem Virus. Die Inzidenz liegt bei 443,4. Die Inzidenz für diese Gruppe sank seit Mitte Dezember langsam und erreichte den aktuellen Tiefpunkt rund um die Weihnachtstage mit einem Wert von 202,7. Seit dem Jahreswechsel steigt die Kurve aber wieder deutlich an. Für die 40- bis 59-Jährigen wird aktuell eine Inzidenz von 392,5 gemeldet und für die über 80-Jährigen von 336,6.

Situation in den Krankenhäusern

Im Klinikum Westmünsterland werden derzeit 22 (Vortag: 22) Patienten behandelt, davon 7 (7) auf der Intensivstation. Im St. Antonius-Hospital Gronau werden 6 Personen (5) behandelt. Davon liegt 1 Patient (1) auf der Intensivstation.

Inzidenzen im Regierungsbezirk Münster

Besonders in der Stadt Münster hat es erneut eine hohe Anzahl von Neuinfektionen gegeben. 530 Menschen wurden in der Stadt an einem Tag positiv getestet. Die 7-Tage-Inzidenz ist dadurch über die 500er-Marke gestiegen. Neben Münster liegt auch der Kreis Warendorf über dieser Marke. Hier hat es aber einen leichten Rückgang bei dem Wert gegeben.

Die übrigen Sieben-Tage-Inzidenzen im Regierungsbezirk Münster stellen sich nach Angaben des Robert-Koch-Instituts (RKI) aktuell wie folgt dar:

Stadt Bottrop 362,9 (334,8)

Kreis Borken 464,6 (442,1)

Kreis Coesfeld 389,2 (393,3)

Stadt Gelsenkirchen 441,1 (377,1)

Stadt Münster 521,8 (465,2)

Kreis Recklinghausen 244,5 (263,4)

Kreis Steinfurt 365,7 (334,7)

Kreis Warendorf 518,4 (529,9)

Hospitalisierungsquote in NRW

Die für die Lagebewertung wichtige 7-Tage-Hospitalisierungsinzidenz in Nordrhein-Westfalen (NRW) liegt laut Landeszentrum Gesundheit (LZG) landesweit aktuell bei 2,95. Der Anteil der Covid-19-Patienten gemessen an der Gesamtzahl der zur Verfügung stehenden Intensivbetten liegt in NRW bei 8,25 Prozent, die landesweite 7-Tages-Inzidenz beträgt aktuell 441,6.

Weitere Informationen zur Situation im Kreis Borken finden Sie in unserem täglichen Live-Ticker.