Kreis Borken
Motto der knapp 2500 Feuerwehrleute im Kreis
19.06.2017

„Gemeinsam sind wir stark“

3176 Einsätze in Brandschutz und für technische Hilfeleistungen haben die 17 Freiwilligen Feuerwehren im Kreis Borken abgearbeitet. In der Raesfelder St.-Sebastian-Schule fand jetzt der Kreisfeuerwehrverbandstag statt.

-pd- RAESFELD/KREIS BORKEN. „Gemeinsam sind wir stark!“ – das sei das Motto der Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren im Kreis Borken. „Es macht die Stärke und die Effizienz unserer Gefahrenabwehrsysteme bei uns im Kreis Borken aus.“ Mit diesen Worten begrüßte Vorsitzender und Kreisbrandmeister Johannes Thesing 113 Delegierte und Gäste aus Verwaltung und Politik beim Kreisfeuerwehrverbandstag in der Raesfelder St.-Sebastian-Schule.

 

Werbung

3176 Einsätze

Für diesen Grundsatz stünden 2467 Frauen und Männer in den Feuerwehren der 17 Kommunen im Kreis, und sie sicherten „die gesetzlich vorgegebene Pflichtaufgabe, jeweils eine leistungsfähige Feuerwehr zu unterhalten – und das überwiegend ehrenamtlich“.

3176 Einsätze in Brandschutz und für technische Hilfeleistungen haben laut Vorstandsbericht die 17 Freiwilligen Feuerwehren im Kreis abgearbeitet. Hinzu kam die gewaltige Zahl von 42.400 Einsätzen im Rettungsdienst.

Gerade die Hochwassereinsätze im Juni 2016, so Johannes Thesing, haben gezeigt, dass die Zusammenarbeit zwischen Feuerwehr, Technischem Hilfswerk, Rotem Kreuz und anderen Hilfsorganisationen „einwandfrei funktioniert“ hätten. Thesing: „Es hat sich gezeigt, wie wichtig die Vernetzung der einzelnen Einheiten untereinander ist.“

 

Ein besonderes Ehrenamt

Ziel der Politik müsse es laut Thesing sein, dass eine Kultur dieses freiwilligen Engagements geschaffen werde, die gleichzeitig eine verstärkte gesellschaftliche Anerkennung und Wertschätzung der Feuerwehr gewährleiste. Lobenswert findet der Kreisbrandmeister das landesweite Projekt „Feuerwehrensache“ zur Förderung des Ehrenamtes. „Lassen Sie uns gemeinsam auf den Weg machen und dafür Sorge tragen, dass zukünftige Grundlagen für eine verlässliche Hilfe der Feuerwehren im Kreis Borken dauerhaft gesichert werden.“

Auch Landrat Dr. Kai Zwicker hatte hautnah die Szenarien der Großeinsätze mitbekommen und dankte den Einsatzkräften für ihre ständige Einsatzbereitschaft. Er wies auf die stetig veränderten Gefahrensituationen hin, auf die sich die Einsatzkräfte einstellen müssen. Die Vorhersagen der Klimaforscher, dass die Extremwetterlagen zunähmen, „bestätigen sich leider“, so der Landrat.

Auch die anderen politischen Gäste betonten, dass das Ehrenamt in der Feuerwehr ein besonderes sei und somit auch geschützt werden müsse. Beispiele von Gewalt gegen Einsatzkräfte und filmende Gaffer sollen auch im Kreis Borken in Zukunft stärker verfolgt und bestraft werden. Ein Gesetz hierzu sei bereits auf den Weg gebracht.

 

Landratspokal für Jugendfeuerwehr Rehede

Bezirksbrandmeister Donald Niehues betonte, dass es für alle ob vieler Einsätze und Großschadensereignissen ein „herausforderndes Jahr“ gewesen sei, was deutlich aufgezeigt habe, „wie notwendig unsere gut aufgestellten Feuerwehren im Kreis Borken sind“.

Neue Bundesfahrzeuge sollen in Kürze ausgeliefert werden. Das sei, sagte Niehues, jedoch nur „ein Tropfen auf dem heißen Stein“, um dem Katastrophenschutz gerecht zu werden.

Den zeitgleichen Leistungsnachweis der Jugendfeuerwehren gewann das Team aus Rhede. Es sackte sich den alle zwei Jahre ausgespielten Landratspokal ein. 150 junge Feuerwehrleute aus dem gesamten Kreis nahmen teil.

Autor: privat
Tel: 02861/944163

Artikel bewerten

0.0
0,0 (0 Stimmen)

Mehr zu dem Thema

Kommentare (0)

Login

Für bereits registrierte User:
Neue Registrierung

Einzelne Services und Angebote stellen wir nur registrierten Lesern zur Verfügung.
Eine Registrierung kostet Sie keinen Cent.
Informationen zu Registrierung, Buchung und Anmeldung erhalten Sie hier.
Werbung
Werbung
Werbung

Facebook

Twitter

Werbung