Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
17°/25°
Borken

Was sich Markus Rößing von der EU wünscht

Gastkommentar

Donnerstag, 23. Mai 2019 - 09:30 Uhr

von Markus Rößing

Im Vorfeld der Europawahl hat die Borkener Zeitung Vertreter aus Vereinen und Verbänden, aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft gefragt, was sie sich von der Europäischen Union wünschen. Die Gedanken veröffentlicht die BZ als Gastkommentare. Heute kommt der Gastkommentar von Markus Rößing, Vorsitzender des Partnerschaftsvereins Borken.

Foto: Peter Berger

Markus Rößing

Von der EU wünsche ich mir, dass die Länder Europas zusammenhalten und Herausforderungen als Partner gemeinsam angehen. Denn es geht um Sicherheit und Stabilität für Europa, um die Verteidigung unserer Werteordnung, Rechtsstaatlichkeit und Demokratie. Dafür lohnt es sich einzusetzen. Wir alle sind für die Zukunft Europas verantwortlich!

Wie können wir Bürgerinnen und Bürger die Zukunft Europas mitgestalten? Zum einen mit unseren Wählerstimmen, zum anderen natürlich auch mit lebendigen Städtepartnerschaften – nicht nur zwischen den großen Metropolen, sondern auch zwischen kleineren europäischen Städten, denn Europa fängt im Kleinen an. Die Stadt Borken ist mit ihren sechs Partnerstädten ein gutes Beispiel. Wir vom Partnerschaftsverein Borken fördern und pflegen die städtepartnerschaftlichen und freundschaftlichen Verbindungen zu unseren Partnerstädten. Dabei soll das Zusammengehörigkeitsgefühl im Zeichen des europäischen Geistes gestärkt werden. Dazu gehören persönliche Freundschaften zu den Bürgern ebenso wie die Beteiligung an Aktionen von Vereinen in den Partnerstädten. Bei uns sind viele Achsen denkbar, den europäischen Gedanken zu leben – über Schulen, Sportvereinen, Hilfsorganisationen und vielem mehr. In Borken sind es zum Beispiel das Jugendfußball-Hallenturnier, der Dragonboat-Cup und die von der Musikschule organisierte Extra-Schicht. Sport und Musik verbindet und kennt keine nationalen Grenzen. Neben den sportlichen, musikalischen und künstlerischen Aspekten trägt ein regelmäßiger Austausch dazu bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen andere Länder und deren Menschen und Kultur näher kennenzulernen.

Wir laden deshalb unsere Mitbürger ein, sich an internationalen Begegnungen und Aktionen zwischen den Partnerstädten zu beteiligen. Der Erfolg der Städtepartnerschaften liegt besonders in den persönlichen Freundschaften, die sich im Laufe der Jahre gebildet habe. In jeder Partnerstadt wird man immer herzlich empfangen. Wir können uns alle als „Botschafter ehrenhalber“ bezeichnen, so wie es der ehemalige deutsche Außenminister Hans-Dietrich Genscher ausdrückte. Wir verstehen uns als europäische Städtefamilie und realisieren somit den Wahlspruch der EU „In Vielfalt geeint“.

Weitere Gastkommentare:

Was sich Berthold te Vrügt von der EU wünscht

Was sich Anne Börger-Olthoff von der EU wünscht


Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar verfassen zu können.
Anzeige