Unfall auf der B67 bei Rhedebrügge

Von Christiane Göke / Jacqueline Beckschulte

Bei einem Unfall auf der B67 am Mittwochnachmittag wurden zwei Personen verletzt. Die Bundesstraße war teilweise für die Bergungsarbeit längere Zeit gesperrt.

Unfall auf der B67 bei Rhedebrügge

Zwei Autos landeten bei einem Unfall am Mittwochnachmittag im Graben.

BORKEN. Ein 24-Jähriger war aus Rhede kommend in Richtung Borken auf der Bundesstraße unterwegs. In Höhe Rhedebrügge wechselte er vom linken Fahrstreifen auf den rechten, musste jedoch verkehrsbedingt abbremsen, erklärte eine Polizeibeamtin am Unfallort.

Ein 21-jähriger Mann aus den Niederlanden fuhr im Fahrzeug dahinter. Er bemerkte beim Einscheren zu spät, dass der Wagen vor ihm bremste und fuhr ihm hinten auf. Dadurch geriet das Auto des 24-Jährigen ins Schleudern. Nach nochmaligem Anstoßen durch das Fahrzeug des Niederländers, gerieten die beiden Pkw auf die Gegenfahrbahn und kamen schließlich in Fahrtrichtung links von der Straße ab und blieben auf dem Dach im Graben liegen.

Laut Polizei habe es „Gott sei Dank“ in diesem Moment keinen Gegenverkehr gegeben, „sonst wäre es noch schlimmer ausgegangen“. Die Männer sind verletzt ins Krankenhaus nach Borken gebracht worden. Beide seien laut Beamtin noch ansprechbar gewesen. Zur Zeit der Unfallaufnahme war die B 67 nur eingeschränkt befahrbar. In Richtung Bocholt wurde die Straße einspurig gesperrt. Ein Abschleppwagen barg die beschädigten Fahrzeuge.