Mit der Nutzung unserer Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Mehr Informationen. Verstanden
Das Wetter in
Borken
Heute
22°/33°
Borken

Stadtwerke senken Preise für das ganze Abrechnungsjahr

Corona-Pandemie: Mehrwertsteuer-Senkung

Freitag, 24. Juli 2020 - 14:58 Uhr

von Borkener Zeitung

Wegen der Corona-Pandemie wurde die Mehrwertsteuer für die kommenden Monate gesenkt. Dies werden auch Stadtwerke-Kunden merken, teilt das Unternehmen mit. Die Preise sollen sogar bei zwölf Monaten günstiger sein.

Foto: Erwin Wodicka

Die Mehrwertsteuer ist gesenkt worden. Dadurch fallen auch die Preise für Strom, Gas und Wasser.

BORKEN . Von der Senkung der Mehrwertsteuersätze, die vom 1. Juli bis zum 31. Dezember dieses Jahres gilt, profitieren auch die Kunden der Stadtwerke Borken. Statt wie bisher für Gas, Strom und Wärme 19 Prozent Umsatzsteuer zu zahlen, werden für das nächste halbe Jahr nun 16 Prozent fällig. Auch das Stadtwasser wird preiswerter: Jetzt werden noch fünf statt sieben Prozent Mehrwertsteuer aufgeschlagen, teilen die Stadtwerke mit.

„Unsere Kunden profitieren aber noch darüber hinaus“, sagt Antje Evers, Unternehmenssprecherin der Stadtwerke Borken. „Durch das besondere Lieferverhältnis von Strom, Gas, Wasser und/oder Wärme, ist es uns möglich, die Mehrwertsteuersenkung auf das gesamte Abrechnungsjahr auszuweiten. Wichtig ist dabei, dass die Zählerablesung zur Jahresabrechnung im Dezember erfolgt und das Abrechnungsende den 31. Dezember nicht überschreitet. Eine Ablesung der Zähler durch unsere Kunden zum 30. Juni war und ist somit nicht notwendig“, so Evers.

Die momentan gültige Rechtslage sehe mehrere Abrechnungsvarianten vor, wie mit den gesenkten Steuersätzen verfahren werden kann, heißt es weiter in der Pressemitteilung des Energieversorgers. Die Stadtwerke Borken wählten dabei die profitabelste Variante für ihre Kunden. Schließlich sollen die Vorteile, die diese Steuersenkung mit sich bringt, in vollem Umfang weitergegeben werden. „Und zwar ohne Wenn und Aber“, sagt Antje Evers, die gleichzeitig darauf hinweist, dass diese Vorgehensweise bei den Abrechnungsmodalitäten stets vorbehaltlich rechtlicher Anpassungen geschieht.