Borken

Schulleiter Oliver ter Horst: Probleme gemeinsam klären

Distanz-Unterricht

Mittwoch, 13. Januar 2021 - 11:00 Uhr

von Peter Berger / pd

Oliver ter Horst, Schulleiter der Astrid-Lindgren-Grundschule in Burlo, weist die gestern in einem BZ-Bericht geäußerte Kritik eines Elternteils an den angeblich schleppenden Vorbereitungen des Digitalunterrichts entschieden zurück.

Foto: Colourbox.de

+++Symbolbild+++

BURLO.Oliver ter Horst, Schulleiter der Astrid-Lindgren-Grundschule in Burlo, weist die gestern in einem BZ-Bericht geäußerte Kritik eines Elternteils an den angeblich schleppenden Vorbereitungen des Digitalunterrichts entschieden zurück. „Die Eltern haben in den letzten Tagen mehrfach Informationen zum Umgang mit der Schulschließung erhalten – unter anderem unser Konzept zum Distanzlernen, das wir in den letzten Wochen erarbeitet haben“, betont ter Horst.

Weiterhin verweist der Schulleiter auf folgende Aspekte: Die Eltern konnten am Dienstagmorgen die Arbeitspläne ihrer Kinder abholen und somit dann auch direkt mit der Arbeit beginnen. Viele Eltern hätten den Plan bereits vorher auch in digitaler Form erhalten, so der Schulleiter.

Ein wesentlicher Bestandteil des Arbeitsplans sind Inhalte der Anton-App. Hierbei handelt es sich um eine digitale Lernplattform, bei der alle Kinder einen persönlichen Zugang haben, um so digital Inhalte zu erarbeiten.

Spätestens am Dienstag habe es die Links einschließlich einer Kurzanleitung zu den Padlets gegeben. Über die Padlets seien weitere digitale Lernangebote (unter anderem Lern- und Erklärvideos) verlinkt. In jeder Klasse gebe es Videokonferenzen mit den Kindern über das Jitsi-Tool. „Alle Klassenlehrer haben täglich eine zweistündige Präsenzzeit, in der Eltern und Kinder die Pädagogen erreichen können“, so ter Horst weiter.

Das Kollegium habe auch über das Wochenende mit viel Einsatz und der jeweils eigenen medialen Ausstattung Wochenpläne und vor allem digitale Materialien aufbereitet. Ter Horst wünscht sich für die Zukunft, dass Eltern die noch unzufrieden sind oder trotz der Informationen weiterhin Beratungsbedarf zu den Angeboten der Schule haben, sich dann telefonisch oder per E-Mail an die Schule wenden, damit Unklarheiten gemeinsam geklärt werden können. „Gerade in der derzeitigen Situation ist eine gute Zusammenarbeit zwischen Schule und Eltern Basis für den Erfolg der Kinder.“