BorkenFREI

Schützenvereine: Kaiserschießen in Borken abgesagt

Vereine planen ohne große Feste in 2021

Dienstag, 6. April 2021 - 14:07 Uhr

von Borkener Zeitung

Die Stadt Borken teilt in einer aktuellen Pressemitteilung mit, dass das diesjährige Kaiserschießen abgesagt ist. Die Vereine sehen aktuell auch keine Möglichkeit, große Feste durchzuführen. Es könnte aber alternative Möglichkeiten geben, die noch nicht weiter in der Mitteilung vorgestellt werden.

Foto: Martin Debus - stock.adobe.com

BORKEN. Der ausrichtende Schützenverein Waldesruh hat gemeinsam mit der Stadt Borken entschieden, dass das für den 24. Juli 2021 geplante Kaiserschießen aufgrund der unklaren Pandemielage nicht stattfinden wird. Die Planungen werden seitens des Schützenvereins Waldesruh weitergeführt, damit im Jahr 2022 das Kaiserschießen mit allen Borkener Schützenvereinen gefeiert werden kann.

Im Nachgang zu dieser Entscheidung fand eine gemeinsame Videokonferenz mit allen 18 Borkener Schützenvereinen statt, um die Situation in Bezug auf die alljährlichen Schützenfeste zu erörtern. Es gab zwischen den Schützenvereinen und der Stadt Borken Einigkeit, dass es vermutlich in 2021 in Borken keine Schützenfeste in gewohnter Weise geben wird.

Feiern mit 1000 Leuten nicht vorstellbar

Es wird trotz Impfungen davon ausgegangen, dass ab Frühjahr 2021 bis in den Spätsommer 2021 hinein in Zelten mit 1000 bis 3000 Menschen nicht ausgelassen gefeiert werden kann. Dabei ist es nicht vorstellbar, dass die Vereinsmitglieder sowie die Besucher die Abstands- und Hygieneregeln einhalten können. Ein ausgelassenes und freudiges Feiern wäre damit unwahrscheinlich. Alle Schützenkönigspaare haben ein würdiges Fest mit Umzug und Königsball verdient, heißt es in der Pressemitteilung der Stadt Borken weiter.

„Unsere Schützenvereine versuchen jeweils für sich entsprechend der jeweiligen dann gültigen Coronaschutzverordnung ein Angebot für die Mitglieder sowie den Ortsteil oder die Nachbar- wie Bauernschaft zu machen. Diese einheitliche Position ist im Anschluss auch durch alle (geschäftsführenden) Vorstände der betroffenen Vereine jeweils bestätigt worden. Hier besteht breites Verständnis, denn am Ende geht der Schutz der Gesundheit der Vereinsmitglieder und Gäste vor, auch wenn natürlich alle das gemeinschaftliche Feiern sowie die Traditions- und Brauchtumspflege vermissen“, schreibt die Stadtverwaltung Borken weiter.

Vereine planen alternative Angebote

Der Sommer 2020 hat jedoch auch gezeigt, dass unter Beachtung von Hygiene- und Abstandsregeln und der zu diesem Zeitpunkt gültigen Coronaschutzverordnung durchaus Veranstaltungen möglich gewesen sind. Aus diesem Grund planen einige Schützenvereine in 2021 Angebote, sofern möglich, für die Mitglieder sowie die Menschen in den jeweiligen Ortsteilen und Bauern- wie Nachbarschaften. Dieses wird von Verein zu Verein unterschiedlich sein und von dort jeweils zu gegebener Zeit kommuniziert.

Im Nachgang zur Besprechung hat das Land NRW zwischenzeitlich rechtlich festgelegt, dass herkömmliche Schützenfeste bis mindestens zum 31. Mai 2021 nicht stattfinden dürfen.