Borken

Schönstattschwestern laden ins Kapellchen

Jeden Tag der offenen Tür

Samstag, 28. November 2020 - 07:30 Uhr

von Borkener Zeitung / pd

Wer in diesen Tagen eine Art Zufluchtsort sucht, der ist im Kapellchen der Schönstattschwestern willkommen. Sie laden täglich von 8 bis 18 Uhr dorthin ein.

Foto: BZ-Archiv

+++Symbolbild+++

BORKEN. Während der Corona-Pandemie habe es sich eindeutig gezeigt: Das Kapellchen in der Schönstatt-Au ist krisensicher, teilt Wallfahrtsleiterin Schwester Hanna-Lucia Hechinger mit. „Wenn im Tagungshaus coronabedingt der Betrieb auf Schmalspur läuft oder gar ganz ausfällt, hat das Kapellchen immer von 8 bis 18 Uhr quasi Tag der offenen Tür“, so die Schwester weiter. Menschen entdeckten das Kapellchen als eine Art Zufluchtsort in der Unsicherheit dieser Wochen, als einen Lichtblick in diesen dunklen Tagen, heißt es in der Pressemitteilung der Schönstatt-Au.

Namen und Anliegen auf Sternzettel schreiben

Die Adventsaktion „Ein Stern geht auf – Jesus, komm!“ lädt die Besucher des Schönstatt-Heiligtums ab dem 1. Adventssonntag ein, sich bei der Holzkrippe im Chorraum des Kapellchens eine kleine Adventsanregung mitzunehmen – für sich persönlich oder auch als kleinen Hoffnungsgruß für liebe Menschen. „Denn dieser Advent 2020 ist anders, das kann auch heißen: wesentlicher“, so Schwester Hanna-Lucia.

Darüber hinaus lädt die Schwesterngemeinschaft die Menschen ein, persönliche Anliegen und Namen von Menschen den Schönstätter Marienschwestern telefonisch mitzuteilen (Rufnummer: 02861/9230) oder selbst ins Kapellchen zu bringen. Die Namen und Anliegen würden auf Sternzettel geschrieben und in die leere Holzkrippe gelegt.

„Gerne beten die Marienschwestern in besonderer Weise für diese Menschen“, unterstreicht die Wallfahrtsleiterin in ihrer Pressemitteilung.