Borken

Preisträger des Sommer-Leseclubs geehrt

Oskarverleihung in der Bücherei

Sonntag, 20. September 2020 - 11:00 Uhr

von pd / Edgar Rabe

In der Remigius-Bücherei sind jetzt die erfolgreichen Teilnehmer des Sommer-Leseclubs geehrt worden.

Foto: pd

Die erfolgreichen Teilnehmer des Sommer-Leseclubs in der Remigius-Bücherei.

BORKEN. In den vergangenen Sommermonaten konnten sich Leser der Remigius-Bücherei in Teams zusammentun oder auch als Einzelperson mitmachen und für alle gelesenen Bücher und Hörbücher in ihrem kreativ gestaltbaren Logbuch Stempel sammeln. Erstmals gab es auch die Möglichkeit für die Teams, ihre Leseabenteuer und Buchbewertungen in ein digitales Online-Logbuch einzutragen.

Als weitere Aktionen für alle Teilnehmer des Sommer-Leseclubs wurden ein Manga-Workshop und eine digitale Schnitzeljagd in der Remigius-Bücherei sowie eine QR-Code-Rallye durch Borken angeboten.

Unter den erfolgreichen Teams wurden jetzt insgesamt fünf Sommer-Leseclub-Oskars in folgenden Kategorien verliehen:

Der Oskar für das kreativste Logbuch ging an das Team „Die drei Lesezeichen“.

Für das beste Teamfoto wurde Familie Dübbers geehrt, den Preis für die kreativste Buchbesprechung erhielt Barbara Heuel.

Das aktivste Team des Sommer-Leseclubs 2020 war das Team „Power of Sisters“, und den Oskar für die beste Kreativ-Pinnwand bekamen die „Leseschnecken“.

Außerdem nahm Yvonne Böve-Symanski einen Sonderpreis für ihre außergewöhnliche und inspirierende Logbuch-Gestaltung und Sommerleseclub-Teilnahme mit nach Hause.

Alle Teams erhielten zudem neben ihrer Urkunde und einer Medaille einen Eis-Gutschein.

Teilnehmer

Insgesamt sind 235 Bücher gelesen und Hörbücher gehört worden. 50 Teilnehmer in 22 Teams, davon drei Einzelpersonen, waren dabei. 13 Teams haben den Wettbewerb erfolgreich beendet.

Im Sommer 2021 wird die Remigius-Bücherei die Aktion erneut anbieten und freut sich schon jetzt auf viele kreative Leser und spannende Veranstaltungen. Der Sommer-Leseclub ist ein Projekt des Kultursekretariats NRW in Gütersloh und wird gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW.